Bild: Marc Röhlig
Bauen, otter nicht bauen?

Die sicherste Methode, einen Neubau in der Nachbarschaft – oder ein Nazi-Konzert – zu verhindern, ist auf Tiere zu setzen. Irgendwo hat immer eine Wechselkröte ihren Laichgrund oder ein Rotkehlchen sein Nest.

Aber grundsätzlich immer am besten wären natürlich: Otter.

In Norwegen verhindert nun wohlmöglich ein liebestoller Otter den Bau einer Helling. Eine Helling ist ein Pier, von dem Schiffe zu Wasser gelassen werden können. Im Örtchen Bremanger, gelegen an der Mündung des Nordfjord, sollte eine neue gebaut werden. Nun haben Bauarbeiter einen Otter gesehen, der wohlmöglich trächtig ist. (The Local/Firdaposten)

Otter sind in Norwegen seit 1982 eine geschützte Art – die Bauarbeiten mussten gestoppt werden. 

Nun müssen Experten erst herausfinden, ob die Stelle, an der die Helling gebaut werden soll, ein Paarungsort für Otter ist. 

In der Region rund um Bremanger sind Otter sehr selten, sagte die Otter-Expertin Jiska Joanneke Van Dijk (VG). Entsprechend erst wird die Sichtung genommen. Die Tiere kommen sowohl Inland in den Fjorden vor wie auch entlang der Küste. 

Nun jetzt eben auch im Hafen von Bremanger.


Gerechtigkeit

So reagieren Obama und andere auf Trumps Ausstieg aus dem Atomdeal mit Iran
"Schwerwiegender Fehler"

US-Präsident Donald Trump hält sich nicht länger an den Atomdeal mit Iran. Er "brachte keinen Frieden und er wird es nie", verkündete Trump am Dienstag in Washington. (White House)