Bild: Pixabay

Stechmücken können ziemlich lästig sein. Aber laut Aussage von US-Forschern kannst du ihnen beibringen, dich in Ruhe zu lassen – indem du nur lang genug um dich schlägst. Die Erkenntnis der Forscher:

Mücken merken sich, wenn jemand nach ihnen schlägt. 

Die Forscher um Jeffrey Riffell von der University of Washington haben untersucht, wie sich Moskitos Gerüche merken. Ihre Ergebnisse haben sie im Fachjournal Current Biology veröffentlicht.

Die genauen Erkenntnisse:
  • Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass Moskitos einen heftigen Luftzug (wie von einem Schlag) als Gefahr wahrnehmen. 
  • Zugleich lernen die Mücken, diese Gefahr mit dem Geruch zu assoziieren, der sie in diesem Moment umgibt. 
  • Im Ergebnis mieden die Moskitos den Duft – also den Menschen, von dem er ausgeht.

Forscher Riffell sagt, die Tiere konnten sich an den Duft tagelang erinnern.

Vergiss also dein Mückenspray, lehr die Biester einfach das Fürchten:

(Bild: Giphy )

In Wahrheit ging es natürlich nicht um Strategien, Mücken zu vermeiden. Die Forscher wollten sich die Gene der Tiere anschauen und dadurch Rückschlüsse auf ihre Denkleistung ziehen. Also: Was lässt die Mücke entscheiden, wen sie sticht und wen nicht?


Fühlen

"Die Vagina ist kein Spielzeug für Männer": Was Prostitution anrichten kann
Gespräch mit einer Expertin

Depression, Essstörungen, Drogensucht: Für Ingeborg Kraus ist das Alltag. Die Psychotherapeutin behandelt in ihrer Praxis vor allem jene Frauen, die als Prostituierte arbeiten und darunter leiden. Kraus ist eine klare Gegnerin der Sexarbeit und fordert ein Sexkaufverbot in Deutschland. Wir haben mit ihr über mögliche Folgen der Prostitution gesprochen: