Bild: dpa/Bodo Marks
Wie schlimm ist es? Drei Fragen und Antworten zu den Auswirkungen

In Deutschland ist es derzeit nicht nur außergewöhnlich heiß, sondern auch außergewöhnlich trocken. Das wird nun auch für Weihnachtsbäume zum Problem: Die Betreiber der Plantagen bangen um ihre jungen Bäumchen: "Aus den ostdeutschen Bundesländern, aber auch aus Norddeutschland erreichen uns Meldungen, wonach die Neuanpflanzungen zu 100 Prozent vertrocknet sind", sagte Martin Rometsch vom Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger. Millionen Jungbäume sollen betroffen sein.

Schleswig-Holstein, Osdorf: junge Nordmanntannen auf einer Plantage.(Bild: dpa/Bodo Marks)

Welche Auswirkungen hat das?

  • Nordmanntannen müssen mindestens zehn Jahre gepflegt werden, bevor sie geschlagen und als Weihnachtsbaum verkauft werden.
  • Deswegen wird es wohl in diesem Jahr noch zu keiner Knappheit oder steigenden Preisen kommen.
  • In acht bis zehn Jahren aber könnte es Engpässe beim Angebot geben. 

Es sei nicht sicher, ob alle vertrockneten Bäumchen rechtzeitig und in vollem Umfang durch frische Jungpflanzen ersetzt werden können, sagt Rometsch.

Also sind unsere Weihnachtsbäume für dieses Jahr nicht betroffen?

Doch, auch den bereits älteren Bäumen macht die Hitze und die Dürre zu schaffen. "Es kann zu sogenanntem Sonnenbrand, also etwa Verfärbungen an der Nadel kommen", sagte Rometsch. Allerdings ist die Lage nicht dramatisch. Noch stünden die großen Bäume wegen ihrer tiefreichenden Pfahlwurzeln gut da. Wenn es in absehbarer Zeit regne, sei von weiterhin stabilen Preisen für Weihnachtsbäume auszugehen. "Genau können wir das aber erst im September sagen", sagte Rometsch.

Wie trocken ist der Sommer?

Der Sommer ist laut dem Deutschen Wetterdienst extrem trocken: Den Angaben zufolge wurde im Zeitraum April bis Juli noch nie ein so hohes Niederschlagsdefizit wie in diesem Jahr registriert. Der fehlende Niederschlag lag bei minus 110 Millimetern. Besonders trocken war es in Sachsen-Anhalt. Zur Dürre kommt auch noch die Hitze hinzu, wie ungewöhnlich die ist, zeigt diese Grafik:

(Bild: Deutscher Wetterdienst Temperaturanomalie April-Juli in Deutschland)

Mit Material von dpa


Today

Mutmaßlicher Drohnen-Anschlag auf Venezuelas Präsidenten: Was wir bisher wissen
Nicolás Maduro meint, den Schuldigen zu kennen – aber es gibt Zweifel

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist am Samstagabend nach eigenen Angaben knapp einem Anschlag mit einer Drohne entgangen. "Heute hat man versucht, mich zu töten", sagte Maduro und machte in einer Rede den Präsidenten Kolumbiens für den angeblichen Anschlag verantwortlich.