Bild: Stefan Sauer/dpa
Der Kampf der Regierung in einem Zitat

Frankreich will mehr gegen die Plastikflut tun. Bereits vor zwei Jahren hat die Regierung ein Gesetz erlassen, das in Zukunft Geschirr und Besteck aus Plastik verbietet (bento). Ab 2020 muss sämtliches Einweggeschirr biologisch abbaubar sein. 

Jetzt folgt der nächste Schritt: Verpackungen aus nicht-recyceltem Plastik sollen teurer werden – und so vom Markt gedrängt werden.


Bis 2025 will das Land erreichen, dass es nur noch Verpackungen aus wiederverwertetem Plastik gibt. Das sagte Brune Poirson, Staatssekretärin beim Umweltministerium, in einem Interview mit der Zeitung "Journal de Dimanche".

Dem Plastik den Krieg zu erklären, reicht nicht aus. Wir müssen die französische Wirtschaft umbauen.
Brune Poirson, Umweltstaatssekretärin

Nach den Plänen des Umweltministeriums sollen Produkte in recycelten Verpackungen in Zukunft bis zu zehn Prozent weniger kosten, die mit nicht-recyceltem Plastik zehn Prozent mehr. Auch das Lagern von Plastik auf Müllhalden soll höher besteuert werden. Recycling dagegen soll steuerlich begünstigt werden. Auch ein Pfandsystem für Plastikflaschen ist in Planung. (tagesschau)

Aktuell werden in Frankreich nur 26 Prozent der Plastikverpackungen recycelt (La Depeche). In Frankreich und anderen Ländern hatte es in den vergangenen Monaten Protestaktionen gegen die Vermüllung der Umwelt durch Plastik gegeben: Supermärkte waren Ziel von "Plastikattacken", Käuferinnen und Käufer ließen ihren Verpackungsmüll nach dem Einkauf vor den Märkten zurück.


Haha

So klingt es, wenn über 400 E-Gitarren gleichzeitig AC/DC spielen
Das Spektakel in einem Video

Der Klassiker für Klavierspieler ist Beethovens "Für Elise". Und der Klassiker für Gitarrenspieler ist "Highway to Hell" von AC/CD. Irgendwann spielt es jeder. Wie es klingt, wenn 457 Gitarrenspieler gleichzeitig "Highway to Hell" auf 457 E-Gitarren spielen, hört man nicht so oft.