Bild: EPA/Christophe Petit Tesson

Am Donnerstag wurde in der französischen Normandie die erste Solarstraße der Welt in Betrieb genommen worden. Sie besteht aus Solarplatten, die auf der Straße ausgelegt wurden, und erzeugt somit Strom aus Sonnenlicht.

Die Straße ist etwa einen Kilometer lang und liegt im Ort Tourouvre-au-Perche. Die Paneele bedecken eine Fläche von rund 2.800 Quadratmetern. Damit soll bereits genug Strom produziert werden, um die Straßenlaternen in dem 5.000-Einwohner-Ort zu betreiben, berichtet die französische Tageszeitung "Le Monde".

Das Projekt war eine Idee der französischen Energieministerin Ségolène Royal. Ihr Ministerium hatte den Bau mit rund fünf Millionen Euro finanziert. Royal weihte die Straße am Donnerstag ein:

Wie genau funktioniert die Öko-Straße?

Das System wird "Wattway" genannt und wurde von einer französischen Baufirma gemeinsam mit dem Umweltministerium entwickelt. Es besteht aus Solarplatten, die stabil genug sind, um das Gewicht eines Lkw zu tragen. Die Einheiten sind nur wenige Millimeter dick und ähneln den Photovoltaik-Platten, die bereits seit Jahren auf Hausdächern angebracht werden.

Die Wirkung soll allerdings weniger stark sein als bei Hausdach-Anlagen. Da sie flach auf der Straße liegen, fällt weniger Sonnenlicht ein als bei Platten, die sich schräg gen Süden ausrichtet sind.

Sind die Platten ein Zukunftsmodell?

Bisher war Solarenergie teuer im Bau und dann oft unzuverlässig im Betrieb – es gibt nur Strom, wenn die Sonne scheint. An diesen Fakten hat sich nichts geändert, allerdings verbessert sich die Solar-Technik immer schneller. Das ermöglicht neue Ideen bei der Gewinnung von Sonnenlicht:

  • Bereits 2014 haben die Niederlande einen Solar-Radweg eröffnet ("The Guardian"). Dieser Weg – und nun die Solarstraße – zeigen, dass in Zukunft noch viel mehr öffentlicher Boden bepflastert werden könnte.
  • Vor wenigen Wochen hat zudem der Tech-Entwickler Elon Musk neuartige Solar-Dachziegel vorgestellt. Sie funktionieren wie die klobigen Solarplatten, sehen aber wie normale Ziegel aus ("Treehuger").

Weiterlesen:


Tech

Die USA können ab sofort dein Facebookprofil scannen, wenn du ein Visum willst

Wenn du in die USA einreisen willst, kann es passieren, dass ab sofort deine Social-Media-Profile durchleuchtet werden. Im Sommer hatte die US-Grenzschutzbehörde einen entsprechenden Antrag gestellt – unter anderem Profile bei Facebook und Twitter sollten in Visa-Anträgen mit angegeben werden. Jetzt ist die Neuerung tatsächlich umgesetzt worden. (CBS)

Die Änderung betrifft Personen, die im Rahmen des sogenannten Visa-Waiver-Programms einreisen. Dabei musst du online einen ESTA-Antrag ausfüllen. Neu ist ab sofort ein Drop-Down-Menü mit einer Auswahl an Social-Media-Profilen, in denen du deinen Usernamen eintragen kannst. Die Eingabe ist aber laut der Behörde freiwillig.