Bild: EPA/STEPHEN MORRISON

Fast ein Drittel der afrikanischen Elefanten wurde im vergangenen Jahrzehnt ausgerottet. Etwa 144.000 Tiere fielen den Elfenbeinjägern zum Opfer, die den "Wundermedizin"-Markt in Vietnam und China beliefern. Die große Nachfrage der geriebenen Hörner als Anti-Kater-Mittel oder Fiebersenker treibt die Preise in die Höhe. (Süddeutsche)

Forscher beobachten nun verstärkt, wie der evolutionäre Druck dafür sorgt, dass immer mehr Elefanten ohne Veranlagung für Stoßzähne geboren werden. (The Times / €)

Der Hintergrund ist wissenschaftlich eigentlich sehr einfach erklärt:

Unter allen Elefanten in Afrika gibt es Tiere mit großen und Tiere mit kleinen Stoßzähnen. Diese Variationen sind komplett natürlich. Weil besonders die Tiere mit großen Stoßzähnen aber gejagt und getötet werden, können sie sich nicht mehr fortpflanzen. Stattdessen paaren sich nur die Tiere mit kleinen Stoßzähnen – und geben dieses Merkmal an ihre Nachkommen weiter. (The Independent)

Dr. Joyce Poole, die bereits in den Achtzigerjahren in Südafrika die Elefantenpopulation im Bürgerkriegsland Mosambik untersuchte, kann das mit Zahlen belegen. Obwohl die Wilderei in dem Land inzwischen unter Kontrolle ist, hat die starke Jagd bei den Tieren deutliche Spuren hinterlassen.

Nachdem bis 1992 fast 90 Prozent der Tiere ausgerottet wurden, kommt inzwischen ein Drittel der Elefanten dort ohne Stoßzähne zur Welt. Bei den erwachsenen, weiblichen Tieren liegt die Zahl sogar bei mehr als 50 Prozent. (African Wildlife Foundation) In anderen Ländern zeichnet sich dieser Effekt auch ab.


Das könnte dich auch interessieren:

Mehr zum Thema Umwelt und Tiere:

1/12
Gibt es so etwas auch bei anderen Tieren?

Ein ähnlicher Effekt von "menschgemachter Evolution" wurde vor einigen Jahren beim Kabeljau nachgewiesen. Weil die Fischerei die Tiere schon lange vor ihrer Geschlechtsreife aus dem Wasser zog, setzten sich andere genetische Merkmale durch.

Denn nur kleine oder frühreife Kabeljaus konnten sich vor ihrem Fang fortpflanzen. Anstatt nach sechs Jahren Lebenszeit ist der Fisch heute bereits nach drei Jahren geschlechtsreif – und zudem deutlich kleiner. Ohne die Evolution wäre er wohl bereits ausgerottet. (SPIEGEL ONLINE)


Today

Justin Trudeau lobt Fidel Castro – das gefällt vielen gar nicht

Justin Trudeau hat den ehemaligen kubanischen Machthaber Fidel Castro nach dessen Tod als einen "bemerkenswerten Anführer" bezeichnet – nicht nur in Kanada gab es dafür reichlich Kritik. (washingtonpost.com)