Bild: Getty Images
Bärenjunge wieder frei zum Abschuss, echt jetzt?

Eine der beliebtesten Amtshandlungen von US-Präsident Donald Trump ist: Gesetze von Vorgänger Barack Obama wieder aufheben. Dabei scheint es oft keine Rolle zu spielen, ob Trump die Gesetze für gut oder schlecht befindet. Hauptsache, sie sind wieder abgeschafft.

Der nächste Schritt könnte nun Jägern wieder weitreichende Rechte zugestehen – und zum Teil brutale Jagd-Methoden wieder erlauben.

Demnach sollen geltende Regeln für Naturschutzgebiete wie im US-Staat Alaska aufgehoben werden. Einen entsprechenden Entwurf hat der National Park Service hier vorgestellt, Innenminister Ryan Zinke unterstützt die Jagd-Vorschriften. (Washington Post)

Was genau soll wieder erlaubt werden?

Mehrere Jagdmethoden, die Obama erst 2015 hatte verbieten lassen. Das soll wieder möglich sein:

  1. Bärenjunge dürfen gemeinsam mit ihren Müttern erlegt werden.
  2. Bären dürfen mit künstlichem Licht und Futter in Fallen gelockt werden.
  3. Wölfe und Kojoten sowie ihre Jungtiere dürfen während der "Denning Season" gejagt werden – einer Schutzzeit für trächtige Tiere.
  4. Karibu-Hirsche dürfen von Booten aus geschossen werden, wenn sie während des Schwimmens schutzlos sind.
  5. Schwarzbären dürfen mit Hunden gehetzt werden.

Die Regeln gelten nicht für Nationalparks, aber für die sogenannten National Preserves. Das sind Naturschutzgebiete, in denen Bergbau, die Förderung von Erdöl oder Erdgas, aber eben auch die Jagd erlaubt ist.

Die Umweltschutzorganisation "Sierra Club" nennt die Jagdmethoden "grausam". Sie wieder einzuführen, sei für allem für die Naturschutzgebiete ein Rückschritt:

Diese extremen und unsicheren Jagdmethoden an solchen Orten zu erlauben, arbeitet genau gegen das, was in den Gebieten erreicht werden soll.
Alli Harvey, Alaska-Beauftragter des "Sierra Club"

Wie geht es weiter?

Die Regelung steht derzeit auf der US-Behördenseite Regulations.gov zur offenen Diskussion. Knapp 5000 Kommentare wurden bereits abgegeben, die meisten äußern sich empört. Das Gesetz sei ein Rückschritt und verhöhne den Tierschutz.


Streaming

Acht Frauen werfen Morgan Freeman sexuelle Belästigung vor
Das berichtet der Sender CNN.

Der Hollywoodstar Morgan Freeman soll mehrere Frauen unangemessen behandelt oder gar sexuell belästigt haben. Konkret werfen ihm acht Frauen Fehlverhalten vor – viele Übergriffe sollen sich direkt an Filmsets zugetragen haben.

Das berichtet der US-Sender CNN, der sich von insgesamt 16 Personen Freemans Verhalten hat bestätigen lassen. Darunter sind auch die acht Frauen, die von eigenen Übergriffen berichten.