Bild: unsplash
Die Art war schon mal fast ausgestorben.

In der nördlichen Arktis liegt Liebe in der Luft: Nachdem Buckelwahle im 19. und 20. Jahrhundert durch den Wahlfang fast gänzlich aus den Weltmeeren verschwunden waren, hat sich die Population wieder erholt. 

Ari Friedlaender, Forscher an der kalifornischen Santa Cruz Universität, hat von 2010 bis 2016 268 weibliche und 239 männliche Exemplare der großen Säuger beobachtet und einen erfreulichen Anstieg der Paarungsbereitschaft und Geburtenrate festgestellt. (NY Times)

Wie ist es dazu gekommen?

  • Dank eines Abkommens zur Eindämmung des Walfangs von 1959 hat sich die Mehrheit der Wal-Populationen in den Weltmeeren erholt. Bei den Buckelwahlen funktioniere der Prozess jedoch schneller als zum Beispiel bei den Finn- und Blauwalen, da zwischen den Paarungszeiten kürzere Zeitperioden als bei ihren Artgenossen lägen.
(Bild: Unsplash)
  • Durch die Erderwärmung gibt es laut New York Times bis zu 80 Tage ohne Eis mehr im Jahr als noch in den letzten Dekaden. Dadurch können sich die Buckelwale freier bewegen und kommen leichter an Krill – Krebstier, ihr Hauptnahrungsmittel. 
  • Der Krill leidet allerdings unter dem Klimawandel, weshalb seine Population im Laufe der nächsten Jahre signifikant abnehmen könnte. Dieses neue Problem könnte für die friedlichen Meeressäuger schon bald zu einem Überlebenskampf führen. 

Trip

In welchem deutschen Freizeitpark steht diese Achterbahn?
Die nächste Fahrt geht über Kopf!

Vom Lifthill über den First Drop bis hin zum Top-Hat und durch zahlreiche Loopings hindurch: Achterbahnen sind ein Garant für jede Menge Adrenalin im Blut. Wenn du auf g-Kräfte, Airtime und Nervenkitzel stehst, dann bist du sicher auch ein regelmäßiger Besucher von Europa-Park, Heide Park und Phantasialand.