Fuchs!

Die Konzerkarten des australischen Elektro-Duos Peking Duk gibt es schon für rund 14 Euro. Für David Spargo war das offenbar zu viel. Der Australier hatte ein bessere Idee, um nicht nur kostenlos reinzukommen – sondern auch noch in den Backstage-Bereich.

Spargo schrieb sich einfach in den Wikipedia-Eintrag der Band als "Familiy" hinein. Als Familienmitglied, dachte er sich offenbar, müsse man ihn doch reinlassen. Er sollte Recht behalten: Obwohl da nur sein Name stand, überzeugte er den Wachmann, ihn hinter die Bühne der Konzerthalle in Melbourne zu lassen.

Archivierter Wikipedia-Artikel

Als er den beiden Bandmitgliedern Adam Hyde und Reuben Styles begegnete, waren die überhaupt nicht sauer, sondern begeistert von Spargos Einfallsreichtum. Und luden den Superfan direkt ein:

“We ended up having a bunch of beers with him and he was an absolute legend. He wasn’t a creep or anything. He was like the most normal dude we’ve ever met. That’s what makes it more hilarious,"
Adam Hyde

Nach dem Konzert, erzählte Hyde dem "Guardian", ließen sie sich sogar Spargos Nummer geben für mögliche Treffen in der Zukunft: “We might end up having a couple of beers with him. I’ve got to tip my hat to that guy’s kahunas.”

Hier kann man Peking Duk hören. "High" wurde 2014 als "Best Dance Release" bei den "Music Awards" der australischen Plattenindustrie ausgezeichnet.