Es gibt Fanfeste. Und dann gibts noch Feste, deren Besucher und Besucherinnen sich zwar als Fans bezeichnen, die aber niemals ihre Seitenspiegel in Deutschlandfahnen einhüllen würden. Grillfeste, bei denen der Fußball-Stream irgendwo in der Ecke steht, übertönt von guter Musik.

Für genau solche Anlässe haben wir zum EM-Finale Portugal gegen Frankreich ein paar herrlich unpeinliche Fußballhymnen rausgekramt. Enjoy!

New Order: World In Motion

Mit New Order kann man überhaupt nicht falsch liegen. Nicht mal dann, wenn sie zusammen mit Spielern der britischen Nationalmannschaft ein Lied aufnehmen.

Was extrem peinlich hätte werden können, ist dank New Orders Gespür für Dancemusik und Massenkompatibilät eine Sternstunde fußballbeeinflusster Musik. Fun Fact: "World in Motion" von 1990 war auch New Orders einziger Nummer-1-Hit.

Juluka: Ibhola Lethu (Our Football Team)

Ein Weißer als Frontmann einer schwarzen Band, die oberkörperfrei zum Playback eine sehr kommerziell klingende Variante dessen zum Besten gibt, was wir Europäer uns als Afro-Pop vorstellen können. Ernsthaft?

Es handelt sich um Jonny Clegg, einem Südafrikaner, der schon mit 15 Jahren mit Schwarzen auf der Bühne stand, was wegen der Apartheid hochpolitisch und brandgefährlich war. Mit seiner Band Juluka nahm er 1984 "Ibhola Lethu (our football team)" für den südafrikanischen Mainstay Cup auf.

The White Stripes: Seven Nation Army

Eine Stadionhymne ohne Gleichen ist und bleibt "Seven Nation Army" von den White Stripes. Obwohl es langsam praktisch jedem Menschen auf dem Globus zu den Ohren herauslaufen sollte, so oft wie es gecovert, geremixt und natürlich in Stadien gegrölt wurde, ist der Song unkaputtbar.

Mit Recht, wie wir finden. Denn es ist der bislang letzte Vertreter der Gattung "unsterbliche Rockgitarrenriffs". Und das, obwohl das Riff über weite Teile des Songs vom Bass gespielt wird.

Egal, es steht in einer Linie mit Deep Purples "Smoke on the Water" oder AC/DCs "Highway to Hell". Jeder versteht diese Melodie auf Anhieb und kann sie mitsingen oder -summen. Dass man dabei mangels Text auf "La la la" oder ähnliches ausweichen muss, ist das verbindende, ja völkerverständigende Element des Songs. Perfekt.

Sportfreunde Stiller: '54, '74, '90, 2010

Irgendwie schön: Die 2006er Version. Irgendwie verzweifelt: Die 2010er Version. Was soll's. Die Jungs sind irgendwie cool.

Thees Uhlmann: Das hier ist Fußball

"Hooray, hooray, hooray, FC St Pauli!
Würde es gehn, würde ich Dich umarmen,

das hier ist Fußball, das hier sind Dramen!"
Airto: Celebration Suite

Airto Moreiras "Celebration Suite" ist der ultimative Karnevalsrave. Nach über drei Minuten heftigster Samba-Percussion entlädt sich die aufgestaute Stimmung in einer infektiösen Melodie, deren Mitsing-Appeal dem von "Seven Nation Army" in nichts nachsteht.

2008 wurde das Stück in der "Samba du Janeiro" betitelten Fassung von Bellini bei der EM jedes Mal gespielt, wenn ein Tor fiel. Seitdem ist es aus den Stadien dieser Welt nicht mehr wegzudenken und das ist auch gut so.

Jack Orsen feat. Taktlo$$: Hidden Bonus Track ("Rekordmeister")

Kurz bevor die Supernova "Royal Bunker" sich selbst verschluckte (so machen solche mächtigen Phänomene das doch, oder?) taten sich Royal Bunker Signing, Jack Orsen und der Labelchef von Fick die Biatch Records für ein Triple-Release zusammen. Innerhalb kürzester Zeit erschienen zwei Soloalben und ein gemeinsames Album mit dem genialen Titel "Direkt aus dem Knast (du Spast)".

Auch beim Anhören des versteckten Bonustracks auf Jack Orsens Solo-Album "Note 1+" merkt man sofort, wie gut die beiden zusammen funktionieren – auch wenn es um die Umsetzung der absolut wirren Idee geht, eine Gangsta-Rap-Hymne auf den FC Bayern München zu produzieren:

Wie gut die beiden auf dem Platz harmonieren, lässt sich übrigens im "Werbevideo" zum gemeinsamen Album erahnen: "Das ist Fußball, Alter. Da merkt man, dass man noch lebt." Word.

Marz: Samstag Halbvier

"Marz, ja, ich rappe cool/
doch Priorität/
ist Fußball/
es gibt nichts, was über ihm steht"

Der Fußballsong, der wohl einfach zu ehrlich dafür geraten ist, als dass man ihn für Corporate-Fanfeste ordentlich nutzen könnte. Schade.

Einer der verkanntesten Songs zum Thema – und das, obwohl er eigentlich allen Bolzplatzveteranen, die mit Mehmet-Scholl-Starschnitten und Mario-Basler-Postern aus der "Bravo Sport" aufgewachsen sind, die Herzen höher schlagen lassen müsste.

Jovanotti: L'ombelico del mondo

Wir wissen nicht mehr, zu welchem Turnier der Song in aller Munde und in aller Ohren war, aber das ist auch egal. Das Ding elektroschockt einem heute noch direkt den Innenrist, Außenrist und den Spann und motiviert selbst Sportrentner zu riskanten, aber spektakulären Lupfer-Tricks mit akuter Verletzungsgefahr:

Bob Marley: Three Little Birds

"Football is freedom", sagte Bob Marley einst in einem Interview. Es gibt unzählige Videos, auf denen man ihn mit dem Ball spielen sieht, die Verbindung Bob Marley und Fußball ist also allgemein bekannt.

Vielleicht wurde "Three Little Birds" deswegen vor einem Spiel 2009 im Stadion von Ajax Amsterdam gespielt. Die Überlieferung sagt, dass die Fans es an diesem Tag während des gesamten Spiels weitersangen. Seitdem ist der Song die Stadionhymne von Ajax Amsterdam. Die beste ever, wahrscheinlich.


Haha

Gab es diese Fragen bei gutefrage.net wirklich?

Wer ein Problem googelt, landet garantiert irgendwann bei gutefrage.net, und wer Langeweile hat auch. Denn: In der Ratgeber-Community stehen normale Fragen wie "Welches Auto soll ich mit kaufen?" bis hin zu seltsamen wie "Wartet der Strom hinter der Steckdose"? Manchmal weiß man nicht, ob die Fragen überhaupt ernst gemeint sind.

Hat wirklich jemand diese Frage gestellt?