Diese Schlingel!

Es war heiß dieses Wochenende. (Wie heiß es wirklich war, zeigen diese Tweets.) Wer kann den Toten Hosen also vorwerfen, dass sie sich nach einem Konzert am vergangenen Samstag in Dresden erst einmal abkühlen wollten und in ein nahe gelegenes Freibad einbrachen? Normalerweise wird man dabei nicht erwischt, freut sich kurz und das war's.

Allerdings postete die Band ein Beweis-Foto auf dem offiziellen Account der Band. Darauf zu sehen: Campino zwischen Sprungblock eins und zwei mit zwei jungen Frauen im Arm. "Sonntag, 1:54 Uhr Baden gehen in Dresden..." steht da. Der Tatbestand ist eindeutig.

Ob die Band mit dem Bild ihr angeknackstes Punkrock-Image aufpolieren wollte? Wir wissen es nicht. Klar ist: Jetzt ermittelt die Polizei.

In einer Pressemitteilung der Dresdner Bäder GmbH steht:

"Nach dem Konzert der Punkrock-Band 'Die Toten Hosen' und ihrer Gäste im DDV-Stadion verschaffte sich eine Personengruppe in der Nacht zum Sonntag nach 1 Uhr unerlaubt Zutritt ins benachbarte Georg-Arnhold-Bad. Die Aktion war nicht mit der Dresdner Bäder GmbH abgesprochen."

Die Band genieße keine Privilegien und müsse wie alle anderen in einem solchen Fall mit einer Anzeige rechnen. Eine erste Bestandsaufnahme des Bads soll allerdings ergeben haben, dass kein Schaden verursacht wurde. (Tag24)

Auf Twitter äußern Menschen berechtigte Einwände:

Uns geht es da nicht anders. 


Gerechtigkeit

Hart aber fair: Talk-Verbot für Gauland
Andere AfD-Politiker dürfen weiter auftreten.

Was ist passiert?

Frank Plasberg möchte AfD-Chef Alexander Gauland nicht mehr in seine Polit-Talkshow einladen. Das sagte er dem Tagesspiegel.