Er packt sich die Gitarre auf den Schoß, rückt das Mikrofon zurecht, spielt die ersten Akkorde, setzt kurz ab, streicht sich das lange Haar aus dem Gesicht – erst dann fängt Eros Atomus Isler, damals 17, an zu singen.

Her hair is Harlow gold / Her lips are sweet surprise

Der inzwischen 18-Jährige legte bei The Voice of Germany am Donnerstagabend den besten Auftritt hin. 

Er sang "Bette Davis Eyes" von Kim Carnes. Die Stimme markant, die Gitarrentechnik auch; an wenige Kandidaten wird man sich nach den Blind Autditions noch so sehr erinnern wie an Isler.

Hier kannst du dir den kompletten Auftritt anschauen.

Das Resultat: Zwei Coaches drehten sich um, die Fantantischen Vier bekamen den Zuschlag – und feierten mit Konfetti-Kanonen.

Nicht so richtig zufrieden waren hingegen Yvonne Catterfeld und Michael Patrick Kelly. Die beiden Juroren hatten nicht gedrückt. Offenbar hatten sie den richtigen Zeitpunkt verpasst, waren vom Ende des Songs überrascht. Jedenfalls taten die beiden so.

Verdammt! Scheiß-Mist!
Yvonne Catterfeld

Yvonne Catterfeld entschuldigte sich direkt bei Eros, ging auf die Bühne, umarmte den Teenager. "Eros, ich möchte mich bei dir entschuldigen. Ich hab gewartet und dann wollte ich drücken und dann war's vorbei."

Und Eros Atomus Isler? Seine Reaktion war eine Mischung aus Coolnes und Diva:

Ich wollte sowieso nicht zu dir.
Eros Atomus

Das sagte er Catterfeld – und die wusste auch nicht so richtig, wie sie reagieren sollte, lachte nur schüchtern, der Rest der Coaches feierte.

Ist okay.
Yvonne Catterfeld

Isler durfte dann trotzdem noch seinen eigenen Song singen. Michael Patrick Kellys Fazit: "Das ist großes Kino, was du als Künstler drauf hast."

Was muss ich über Eros Atomus Isler wissen?

Die "SHZ" hat ihn interviewt. Dort verriet er ein paar Dinge über sich – die Übersicht:

  1. Eines seiner Idole ist Ben Howard.
  2. Er studiert seit dem Wintersemester in Flensburg Angewandte Informatik.
  3. Geboren wurde er in Bayern.
  4. Seine Band heißt Silent Attic – hier ist ihre Facebook-Seite.
  5. Als sich Isler bei The Voice of Germany anmelden wollte, habe sein Vater gelacht. "Du kommst ja eh nicht weit. Das ist dort doch unmöglich, hat er gesagt." Mit dieser Einschätzung könnte sich der Vater geirrt haben.

Gerechtigkeit

Warum Brasiliens Favelas einen Rechtspopulisten unterstützen
Er hetzt gegen arme Menschen, die wählen ihn trotzdem

Es war ein Aufkleber, der den Angreifer provozierte: "Ele não", "Er nicht", stand darauf. Als Gabi Coelho mit diesem Aufkleber durch eine Stadt im Südostens Brasiliens lief, riss ein Mann an ihrem Rucksack, schüttelte sie und beschimpfte sie als "linker Affe" und "schwarzer Affe". Erst als ein Fremder einschritt, konnte sie sich befreien.

Mit diesem Aufkleber kämpft die Studentin Gabi Coelho, 20, gegen Jair Bolsonaro, der rechtspopulistische Präsidentschaftskandidat tritt am Sonntag in Brasilien zur Stichwahl an. 

Er ist gegen die die gleichgeschlechtliche Ehe, gegen Abtreibung. Er hetzt gegen Schwarze, gegen Sozialhilfeempfänger und tritt dafür ein, dass Frauen weniger verdienen als Männer – schließlich würden sie darin aufgehen, Kinder großzuziehen. (SPIEGEL ONLINE)

Und trotzdem führt er in den Umfragen: Dem Meinungsforschungsinstitut Ibope zufolge würden derzeit 57 Prozent Bolsonaro wählen und nur 43 Prozent seinen Rivalen Fernando Haddad von der linksgerichteten Arbeiterpartei PT.