Bild: dpa
U2, Coldplay und ein deutscher Straßenpianist

Die Anschläge von Paris waren auch ein Attentat auf die Kultur. Während eines Konzerts der Band „Eagles of Death Metal“ im Bataclan, einem Konzertsaal in Paris, stürmen drei Männer mit Kalaschnikows den Saal. Sie töten mindestens 89 Menschen und verletzen Unzählige. Erstmals greifen islamistische Terroristen direkt eine Kultureinrichtung an und richten ihre Gewalt gegen die Kunstfreiheit in unseren Demokratien. Wie antworten Künstler aus der ganzen Welt?


Straßenpianist Martello: Spielen für den Frieden

Sorry Konstanz ich kann heute nicht, ich muss nach Paris!“ Das postet der deutsche Straßenpianist Davide Martello auf Facebook in der Nacht von Samstag. Am nächsten Morgen steht sein Klavier vor dem Bataclan in Paris, er spielt „Imagine“ von John Lennon. „Ich denke, wir Musiker müssen mehr für Frieden in der ganzen Welt spielen“, schreibt er auf Facebook.

Eagles of Death Metal: Song auf Platz eins

Der Song „Save A Prayer“ der amerikanischen Rockband „Eagles of Death Metal“ soll auf Platz eins der britischen Charts durchstarten. Fans wollen damit ein Zeichen gegen Terrorismus setzen. Dafür starten sie eine Facebook-Initiative, die über 12.000 Menschen bis jetzt geliket haben.

Hier ein älteres Video, in dem sie den Song gemeinsam mit Duran Duran spielen:

U2: Besuch auf dem Place de la République

Die irische Rockband legen am Place de la République Blumen nieder. Der Platz liegt ganz in der Nähe des Konzertsaals Bataclan. „Das war der erste direkte Schlag gegen Musik“, sagte Sänger Bono über die Anschläge. Die Band sagt für die für nächstes Wochenende geplanten Konzerte in Paris ab.

Madonna: Revolution der Liebe

Während eines Konzertes in Stockholm unterbricht Madonna ihre Show für eine Schweigeminute (Video, Min. 6:32). „Es war wirklich nicht leicht, diese Show zu spielen“, sagt sie. Sie ruft zur Revolution der Liebe auf. Beim Song „Like A Prayer“ wischt sie sich Tränen aus dem Gesicht.


Coldplay: Imagine-Cover

Die britische Band Coldplay wollte eigentlich Songs ihres neuen Albums vorstellen und das Konzert live bei Tidal zeigen. Doch stattdessen spielen sie beim Konzert ältere Stücke. Und eine Cover-Version der song-gewordenen Utopie „Imagine“ von John Lennon. In Hommage an die Opfer von Paris. Ein Fan filmt mit:

Taylor Swift: Beten für Paris

Auch die amerikanische Pop-Größe Taylor Swift trauert mit den Opfern und Verletzten von Paris. Sie zeigt auf Instagram ein Bild von der Pariser Brücke Pont des Arts. Über 20.000 Mal wird das Bild kommentiert.