Sind wir mal ehrlich: Es gibt nichts Schlimmeres an einem Freitagabend als schlechte Musik beim Vorglühen. Oft entscheidet die Auswahl der Musik, die du laufen lässt, wie der Abend sich entwickelt.

Ebenso wichtig ist jedoch, was du zum Aufstehen an einem verkaterten Samstag oder Sonntag hörst. Denn die Musik entscheidet, ob du motiviert in die Küche tanzt und dir ein Spiegelei in die Pfanne wirfst oder im Bett bleibst und zu "Yellow" von Coldplay wimmerst.

Freitagabend:

Der Dekmantel Podcast von Anthony Naples ist das, was man an einem Freitagabend braucht. Smoothe ruhige Tracks, die wirken, als wären sie dafür geschaffen worden, die Füße auf den Wohnzimmertisch zu legen, und das erste kalte Bier gemütlich runterlaufen zu lassen. Anthony Naples sagt über seinen Mix für das niederländische Festival: "It's kind of whacky, but it comes from the heart." Word!

Freitagnacht:

"Luigi Tozzi Vinyl Session November 2015" ist ein Set, das du einschalten solltest, wenn im "Heute-Nacht wird getanzt"-Modus bist. Also nicht vor dem vierten Bier und nicht nach dem dritten Schnaps. Das sehr melodische Set des Italieners eignet sich nämlich perfekt dazu, im Hintergrund zu laufen und trotzdem eine hypnotische Techno-Stimmung zu verbreiten. Ab Minute 30 zieht der römische Producer das Tempo etwas an und du wirst die Anlage von ganz alleine lauter stellen, während du die letzte Runde vor dem Club trinkst.

Samstagmorgen: After Hour

Auf dem Heimweg oder auf der After Hour ist die Musik das Wichtigste. Spielst du zu anstrengende Tracks, bist du genervt. Sind sie zu low, pennst du ein oder hast keine Lust mehr auf gar nichts. Der aus Hamburg stammende &Me gehört zur Berliner Keinemusik-Crew und hat in seinem Mix für Pete Tongs Show auf BBCRadio1 einen Mix gespielt, der leicht melodische Sounds aus dem Synthesizer mit afroamerikansichen Rhythmen auf einer sanft treibenden Kickdrum zusammenfließen lässt. Der Mix lässt Raum zum Träumen und will, dass du weitertanzt.

Samstagnachmittag:

Okay, shit got real last night. Aber jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, sich noch einmal umzudrehen und weiterzuschlafen. Es ist Samstag Nachmittag und die sechs Eier im Kühlschrank warten darauf, in Rührmasse verwandelt zu werden. Also schmeiß dieses funkige Deephouse-Set der niederländischen Superstars an und groove durch die Küche, während du kochst und dem Weißburgunder wieder eine Chance gibst.

Samstagnacht:

Bevor bei diesem Set auf den Play-Button drückst, die Anlage anschaltest und den Lautstärkeregler ganz nach oben drehst, lass dir zwei Dinge gesagt sein: 1. Scuba spielt puren Techno ohne Abstriche. 2. Dieses Set hört sich ab besten, wenn du gut gegessen, gut getrunken hast und bereit bist, den Kopfsprung in die Nacht zu wagen. Es wird dich umhüllen, mitreißen und zehn Stunden später findest du dich in deinem oder einem Bett wieder und fragst dich, wie das alles geschehen konnte. Go for it!

Sonntag mit Kater:

Am besten, du lässt diesen Artikel offen, bevor du Samstagnacht aus dem Haus gehst. Denn das Beste, was dir an diesem Sonntag passieren wird, ist das Set von Shigeto auf "Gilles Peterson Worldwide". Sanfte Melodien, mal aus einem Synthesizer, dann wieder von einer Trompete, werden vollbringen, was du nicht für möglich gehalten hast: Du wirst die Augen öffnen und dem in Detroit lebenden DJ und Produzenten in Gedanken die Füße küssen.

Sonntag ohne Kater:

Wenn du das kleine Wunder vollbracht hast, und völlig ohne Beschwerden deinen Sonntag geniest, dann tune in now. Das Set des Düsseldorfers Sello verwandelt jeden Raum in deine Comfortzone. Nicht viele DJs schaffen es, eine komplett klare Linie in ihren Sets zu halten und trotzdem ideenreich zu mixen. Der Podcast für den deutschsprachigen Blog "Keep It Deep" wird dich perfekt durch den Sonntag tragen, versprochen.