Bild: Getty Images / Carrie Davenport
Und die muss es ja wissen!

Was hört eigentlich die vielleicht größte Popsängerin unserer Zeit so für Musik? Taylor Swift hat eine persönliche Playlist aus ihrem Notizbuch getwittert: "New Songs That Will Make Your Life More Awesome".


Das klingt erst mal nach großen Worten, es steckt aber tatsächlich mehr dahinter. Denn die Playlist ist wirklich gut. Wir haben die elf Songs mal durch gehört und ein paar Highlights rausgesucht:

Swift scheint eine Vorliebe für trocken patschende Drums und große Poprefrains zu haben. Die findet man nicht nur auf ihrem letzten Album "1989" – sondern auch in ihren Lieblingssongs. Den 21-jährigen Newcomer Hudson Thames kennen in Deutschland bisher wohl nur wenige. Das ändert sich jetzt hoffentlich. Gut so! Swift hat in ihrem Notizbuch sogar ein &lt;3 hinter den Song gemalt.<br><br><iframe src="https://embed.spotify.com/?uri=spotify:album:1SwrQw6ARCkLKoe9vAg98Z" width="300" height="80" frameborder="0" allowtransparency="true"> </iframe>
Noch so ein Hit. Noch so ein Sound der auch auf Swifts letztes Album passen würde. "No Words" kommt vom schwedischen Sänger Erik Hassle, der in London lebt. Highlight: Der unfassbar eingängige Refrain und die unnachgiebig schrabbelnde Funk-Gitarre. <br><br> <iframe src="https://embed.spotify.com/?uri=spotify:album:3CG7SFo7MDRTCBLwoMAAJt" width="300" height="80" frameborder="0" allowtransparency="true"> </iframe>
<p>Ganz neu ist dieser Song der Sängerin Seinabo Sey aus Schweden. "Poetic" ist eine düstere-traurige Soulpop-Nummer und ein Vorgeschmack auf ihr Debütalbum "Pretend", das am 23. Oktober rauskommt.</p> <iframe src="https://embed.spotify.com/?uri=spotify:album:3nSG9B1cAKypponS3pjUv5" width="300" height="80" frameborder="0" allowtransparency="true"></iframe>
<p>Wer bisher noch keinen der Künstler von Taylor Swifts Playlist kannte: M.I.A. ist wohl der bekannteste Name auf der Liste. Ihr neuer Song "Swords" ist als Teil ihres audiovisuellen Projekts "Matahdatah Scroll 01 ‘Broader Than A Border'" erschienen – und ganz offensichtlich hat sich M.I.A. dafür von indischer Musik beeinflussen lassen. </p><p>Achtung! Bitte M.I.A. nicht mit der eher grässlichen deutschen Elektropop-Truppe Mia verwechseln! </p> <iframe src="https://embed.spotify.com/?uri=spotify:album:2W7yZ0PJjnjyVgcwMLLLuf" width="300" height="80" frameborder="0" allowtransparency="true"></iframe>
<p>Okay, einen picken wir noch heraus aus der Playlist: "Return To The Moon" von der Gruppe EL VY. Wem die wundervoll klagende Stimme bekannt vorkommt: EL VY ist ein Sideprojekt vom The National-Sänger Matt Berninger. Und das hört man auch. Allerdings ist die Indie-Nummer von El VY etwas verspielter und tanzbarer als die meist sehr schwermütigen The National-Songs. </p> <iframe src="https://embed.spotify.com/?uri=spotify:album:6D8HbdHg8UUKXbGWC4kRUe" width="300" height="80" frameborder="0" allowtransparency="true"> </iframe><br>


Das sind meine fünf Highlights aus Taylor Swifts Liste. Aber in der sind noch sechs weitere Songs. Deshalb gibt es hier noch mal die ganze Playlist zum Durchhören:



Und das Beste an der ganzen Sache: Unter Taylor Swifts Liste steht "The End. (for now)" – es ist also nicht unwahrscheinlich, dass da bald noch etwas nachkommt.

Noch mehr Musik: Unser Song des Tages. Und alles über Justin Biebers neues Video.