Bild: dpa
Gratis neue Alben hören war einmal

Für Drake dürfte es der vorerst letzte Rekord seiner Karriere gewesen sein - zumindest was Streaming angeht. 76 Millionen Mal wurde sein neues Mixtape "More Life" in den ersten 24 Stunden online angehört, als er es im März veröffentlichte - Weltrekord. Doch damit dürfte bald Schluss sein. Denn Spotify will einige Alben vorerst nur noch Premium-Kunden anbieten. Darunter auch die von Drake - und allen weiteren Künstlern beim weltgrößten Label Universal (Spiegel Online).

Was kann ich in Zukunft noch hören?

Der Deal mit Universal sieht vor, dass Spotify in Zukunft weitreichenden Zugriff auf die Songs von Künstlern wie Katy Perry, Drake, Kendrick Lamar, Ariana Grande und Taylor Swift bekommt. Dafür werden die Rechte von Gratis-Nutzern allerdings eingeschränkt. Sie sollen die neuen Alben von Universal-Künstlern erst nach zwei Wochen hören können. Singles sind von der Regelung nicht betroffen.

Was steckt dahinter?

Spotify hat in letzter Zeit Verhandlungen mit allen drei großen Labels (Universal, Sony und Warner) geführt. Gut möglich, dass die beiden anderen in Zukunft auf eine ähnliche Regelung bestehen. Für die Labels geht es vor allem darum, dass sie durch Streams die Verkäufe ihrer Musik gefährdet sehen - besonders direkt nach der Veröffentlichung.

Künstler wie Taylor Swift halten das Geschäftsmodell mit werbefinanzierten Onlinestreams ohnehin für fragwürdig:

Musik sollte nicht kostenlos sein
Taylor Swift (BBC)

Doch auch Spotify hat ein Interesse daran, dass die Rechte von Gratis-Nutzer eingeschränkt werden. Denn so dürften sich noch mehr Musikfans für ein Premium-Abo entscheiden, das deutlich mehr Geld einbringt. Eine Nachricht, die Investoren freuen dürfte - denn Spotify will angeblich noch in diesem Jahr an die Börse.


Gerechtigkeit

Wie Varoufakis-Anhänger Europa gegen Rechtspopulisten verteidigen wollen
"Ich fühle mich von keiner der etablierten deutschen Parteien vertreten"

Die Flüchtlingskrise, der Aufstieg von Rechtspopulisten in Europa, die Wahl Trumps, der Brexit – die vergangenen Monate haben viele junge Menschen aufgerüttelt: Sie fürchten um den Zusammenhalt Europas, wollen sich einbringen und engagieren. 

Einige treten in Parteien ein (bento), gründen gleich selbst eine (bento) oder marschieren bei "Pulse of Europe" am Sonntag mit Europaflaggen auf Marktplätzen (bento).