Bild: dpa/ Montage: bento
"Schwarze Sonne" in gold

Seit knapp zwei Wochen ist Shakira auf Welttournee – und für nur zehn Euro können sich ihre Fans eine Erinnerung kaufen: Im offiziellen Fanshop zur "El Dorado"-Tournee gibt es seit Montag eine kleine Goldkette. Auf ihr sind ein Symbol sowie die Worte "Shakira" und "El Dorado World Tour" eingraviert.

Ob Shakira weiß, dass ihre Kette ein Nazi-Symbol zeigt?

Bei dem Zeichen handelt es sich um die "Schwarze Sonne", ein von den Nazis entworfenes Symbol, das heute von Neonazis und Esoterikern genutzt wird. Man kann darin drei Hakenkreuze erkennen.

So sieht die Shakira-Kette im Fanshop aus:

Shakiras Tournee begann am 3. Juni in Hamburg. Laut Shop ist die Kette aber erst seit dem 18. Juni verfügbar. Im Facebook-Shop der Sängerin ist sie nicht verfügbar. 

Twitter-Nutzer @mompayd war auf die Kette aufmerksam geworden:

Die Kette sieht eins zu eins aus wie ein Nazi-Symbol, die "Schwarze Sonne":

In dem Symbol verstecken sich drei übereinander gelegte Hakenkreuze – oder auch zwölf im Kreis angeordnete Siegrunen. In der Wewelsburg in Nordrhein-Westfalen hatte Adolf Hitlers Waffen-SS das Symbol in den Boden eingelassen. Heute gilt das Symbol als Erkennungszeichen von Neonazis und rechten Gruppierungen. (Belltower)

Schon ein Blick in die Google-Bildersuche oder in die Wikipedia zeigt: Die "Schwarze Sonne" ist ein Nazi-Symbol. Whenever, wherever.

Auch die Verfassungsschützer in Sachsen wie Brandenburg ordnen das Symbol der rechtsextremistischen Szene zu. Beim sächsischen Verfassungsschutz heißt es, rechtsextreme Skinheads würden ihre Weltanschauung unter anderem durch die "Verherrlichung" des Zeichens zum Ausdruck bringen. Ausdrücklich verboten ist es nicht. 

Wie kommt die Kette in den Shakira-Shop?

Wir haben am Dienstagmittag bei ihrem Management angerufen. Eine Antwort tragen wir nach, sobald sie uns vorliegt.

Was hat das Nazi-Symbol mit der "El Dorado"-Tournee zu tun? Als El Dorado wird eine sagenumwobenen Goldstadt in den Anden bezeichnet, erschaffen von den Inkas. Der Ort ist jedoch mehr Mythos als Wirklichkeit, gefunden wurde er nie.

Eine optische Nähe zwischen der "Schwarzen Sonne" und Inka-Ornamenten gibt es kaum. Historiker vermuten, dass sie Runensonne ihren Ursprung eher in mitteleuropäischen Zierscheiben aus der Zeit der Spätantike hat – doch erst durch die Nazis richtig als Symbol genutzt wurde.

Eine Verbindung von Shakira zur rechten Szene ist äußerst unwahrscheinlich.

In der Vergangenheit äußerte sich Shakira kritisch über US-Präsident Donald Trump, als der gegen Hispanics und Latinos wetterte und für Kriminalität verantwortlich machte. "Das ist eine hasserfüllte und rassistische Rede, mit der ein Land gespalten werden soll, das sich seit Jahren für Vielfalt und Demokratie einsetzt", schrieb die Sängerin auf Twitter. "Niemand, der in diesem Jahrhundert lebt, sollte sich hinter so viel Ignoranz stellen."

Die kolumbianische Sängerin setzt sich auch als Unicef-Botschafterin für die Rechte von Kindern ein, außerdem gründete sie eine eigene Organisation, um Kindern in Kolumbien zu helfen. Vor dem G20-Treffen in Hamburg trat die Sängerin beim Protestfestival "Global Citizen" auf. In einem Interview sagte sie, es sei ihr ein Anliegen, "beim G20-Gipfel die reichen Länder zu drängen, mehr in weltweite Bildung zu investieren." (SPIEGEL ONLINE)


Future

Österreich will den 12-Stunden-Tag – und bekommt einen Shitstorm fürs Werbevideo

Bunte Knetfiguren hüpfen durch eine bunte Knetfigurenwelt – und sind dabei sehr, sehr glücklich. Erst arbeiten sie, dann arbeiten sie noch länger. Mit dem Geld belohnen sie sich mit Einkäufen, Konzerttickets oder einem Kurzurlaub. 

Ein kleiner Mops stellt dazu Fragen zu Arbeitszeit, Überstunden, Lohnzahlung. Und ein Sänger antwortet ihm, im Refrain mit der immergleichen Losung: "Geht's dem einen guat, geht's uns allen guat."

Das ist die Botschaft eines neuen Videos zum 12-Stunden-Tag in Österreich. Natürlich erntet das auf Facebook, Twitter und YouTube nun gewaltig Widerspruch: Nein, uns geht's nicht allen guat.