Bild: flickr, HayeurJF, CC BY-SA 2.0
Hello?

Mehr Mainstream als Adele geht zur Zeit nicht. Allein für den Titelsong zu "Skyfall" bekam sie einen Golden Globe, einen Oscar und einen Grammy. Es scheint, als können sich im Moment alle auf die Sängerin mit der Wahnsinnsstimme einigen. Dass sie dabei auch noch vollkommen normal und frei von Starallüren wirkt, schadet sicher nicht.

Wer es musikalisch gern ein wenig experimenteller mag, der kann bei den vielen Remixen, Mashups und Cover-Versionen, die aus ihren Songs gebastelt wurden, fündig werden. Wir haben ein paar davon für euch zusammengestellt.

Cyril Noir - Rolling (Lid On My Heart Redub)



Ciryl Noir gelingt das Kunststück, Adele und Electroswing zu einem Ausnahme-Remix zu vermählen. Ganz in der Tradition von “I wann a dance with numbers” und anderen klassischen Mashups geht es darum, völlig unterschiedliche musikalische Welten wie die Elementarteilchen in einem Teilchenbeschleuniger aufeinanderprallen zu lassen, und zu sehen, was passiert.


DJ Y alias JY - Hello Kids (2 Finger an den Kopf)

DJ Y alias JY aus München nimmt den Beat von Marterias Kids und legt ihn unter Adeles aktuellen Hit “Hello”. Das Ergebnis ist erstaunlich deep und entfernt zugleich aus jedem seiner Bestandteile bisher stilprägende Teile. Das elegische und cineastische Element von “Hello” fehlt dem Mashup genauso, wie der Strassenbezug aus Kids nicht mehr auftaucht. Genau so muss ein Mashup sein.


Adele - Set Fire To The Rain (Reggae Version by Reggaesta)



Nach dem alten Motto “Wenn es keine Reggaeversion davon gibt, ist es auch kein Hit”, hat Reggaesta der Powerballade “Set Fire To The Rain” untenrum ein Roots-Gewand verpasst und obenrum den Streicherteppich entfernt, was einerseits Adeles Stimme schön betont und andererseits dem Song ein wenig das Breitseitenhafte nimmt, was ihm sehr gut tut.


Daft Beatles - Gimme Shelter in the Deep (Adele vs Rolling Stones)

Noch ein Mashup mit “Rolling in the Deep”. Und zwar eines von denen, die nicht wie ein Mashup klingen, sondern so, als hätten die Rolling Stones Anfang der Siebziger schon gewusst, dass irgendwann eine Sängerin namens Adele auftauchen würde und dringend ein Instrumental für einen Song brauchen würde. Vielleicht sind ja Zeitreisen doch möglich.


Adele - Hello (Kryder's DnB Remix)



Stellvertretend für all die unlizenzierten Remixes von DJs, die den aktuell größten Hit auf unserem Globus in ihre jeweils präferierte Sorte Tanzmusik überführen, steht hier Kryders deftiger Drum&Bass-Remix von “Hello”. Ähnliches wurde schon mit House, Moombahton, Tropical und unzähligen anderen Genres gemacht, aber wenn der Bass wirklich knallen soll, müssen es halt Breakbeats sein.

Adele - Home (Kryder's DnB Remix)

>>> ADELE - HELLO REMIX <<<Check out my Drum & Bass version of Adele - Hello! I had a lot of fun doing this genre. Rate it or slate it! Comment below for a FREE download!

Posted by Kryder on Thursday, November 12, 2015

Sungha Jung - Someone like you

"Someone Like You" ist schon in der Originalversion sparsam instrumentiert. Nur ein Klavier begleitet Adeles mächtige Stimme. Sungha Jung strippt das Liebeslied an einen Ex-Lover noch weiter herunter. Es bleibt nur seine akustische Gitarre, in die er den ganzen Schmerz des Songtextes legt.


Bonus-Track: The Cure - Love Song



Zum Schluss machen wir es umgekehrt, denn es gibt ein bekanntes Lied von Adele, das selbst eine Coverversion ist. Das Original wurde schon 1989 von The Cure veröffentlicht. Auch wenn Robert Smith nicht annähernd über soviel Stimmvolumen verfügt wie Adele, ist es einfach sein Song und das hört man auch.

Blogrebellen × bento

Die Berliner Blogrebellen bloggen bei bento mit viel Liebe und Herz zum Thema Musik. "Remixing Culture everyday" lautet das Motto - und das spürt man auch.