Der Grund ist eine geschmacklose Werbeanzeige.

"Rihanna schlagen" oder "Chris Brown boxen": Zwischen diesen beiden Optionen konnten Snapchat-Nutzer wählen, in einer Anzeige für das Spiel "Would you Rather". Rihanna rief daraufhin auf Instagram zum Löschen von Snapchat auf.

Snapchat entschuldigte sich in einer Erklärung für die gewaltverherrlichende Werbung und bezeichnete sie als "ekelhaft". Rihanna lehnte die Entschuldigung jedoch ab und schrieb in ihrer Insta-Story stattdessen: "Schämt euch!

Die Snap-Aktie fiel daraufhin um 4,7 Prozent. (SPIEGEL ONLINE)

Chris Brown und Rihanna waren früher ein Paar. 2009 hatte Chris Brown im Streit seine Partnerin verprügelt. Kurz darauf trennten sie sich. Chris Brown bekam eine Bewährungsstrafe von fünf Jahren für die Attacke.


Today

Horst Seehofer findet: Muslime gehören zu Deutschland
Aber er sagt auch: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland."

Seit Mittwoch ist Horst Seehofer von der CSU neuer Innen- und Heimatminister. Die "Bild" hat ihn in seiner neuen Funktion gefragt, ob der Islam zu Deutschland gehört. In den vergangenen Jahren hatten das Politiker der CDU mehrfach betont.

  • Im Jahr 2010 hatte der damalige Bundespräsident Christian Wulff gesagt: "Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland."
  • Fünf Jahre später sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat gesagt: Der Islam gehört zu Deutschland. Und das ist so. Dieser Meinung bin ich auch."

Und was sagt nun Merkels neuer Heimatminister?

Die Frage der "Bild": "Immer mehr Muslime suchen in Deutschland eine neue Heimat. Gehört der Islam zu Deutschland?"

Die Antwort von Horst Seehofer:

"Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt. Dazu gehören der freie Sonntag, kirchliche Feiertage und Rituale wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten. Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir deswegen aus falscher Rücksichtnahme unsere landestypischen Traditionen und Gebräuche aufgeben."