Bild: Bianca Mayer

Radiohead ist keine Band, die sich von den Erwartungen der Außenwelt verunsichern lässt. 2016 veröffentlichten sie ihr neues Album "A Moon Shaped Pool" einfach so, ohne Promotion. Werbung haben die fünf Musiker nicht nötig. Trotzdem ist ihr einziges Deutschlandkonzert auf dem Lollapalooza in Berlin - ausverkauft.

Dort, wo noch gestern Thom Yorkes unvergleichbare Stimme über dröhnenden Riffs lag, haben wir mit fünf Fans über ihre Liebe zur Band, persönliche Assoziationen und das neue Album gesprochen.

Daniel, 30, aus London
(Bild: Bianca Mayer)

Wie lange hast du auf diesen Moment gewartet?
15 Jahre.

Was ist dein liebster Track und was verbindest du damit?
Eine schwierige Frage, lass mich kurz nachdenken. "Optimistic", ja. "Kid A" ist mein liebstes Album. Es kam raus, als ich Radiohead gerade für mich entdeckt hatte. Es hat mich von der ersten Sekunde überwältigt.

Vervollständige diesen Satz: Creep ist … einer der besten Tracks aller Zeiten.

Was können Musiker heute von Radiohead lernen?
Wie es ist, eine richtige Band zu sein. Ich bin, zugegebenermaßen, nicht der größte Fan von Thom Yorkes Solo-Alben. Aber wenn sie alle fünf zusammenkommen, kreieren sie etwas Fantastisches, indem sie verschiedene Geschmäcker und Stile zusammenbringen.

Malea, 17, aus Luxembourg
(Bild: Bianca Mayer)

Wie lange hast du auf diesen Moment gewartet?
Ich habe mich generell auf das Lollapalooza Festival gefreut und zwei Monate darauf gewartet. Nicht nur wegen Radiohead. Aber auch.

Bist du nicht zu jung für Radiohead?
Naja, ich kenne vielleicht nicht alles, aber das finde ich nicht schlimm. Geht es nicht um die Atmosphäre auf einem Konzert? Wenn man mitmacht und die Stimmung genießt, glaube ich nicht, dass das Alter ein Problem ist.

Was ist dein liebster Track und was verbindest du damit?
Ich bin schlecht darin, mir Namen zu merken, aber wenn ich die Songs höre, erkenne ich sie. Ein Freund hat mich auf Radiohead gebracht. Wenn ich die Band höre, denke ich an die schöne Zeit, die ich mit ihm verbracht habe.

Tom, 24, aus London
(Bild: Bianca Mayer)

Was können Musiker heute von den erfahrenen Bandmitgliedern lernen?
Wie man sein Ding durchzieht, ohne Kompromisse einzugehen. Es gibt wenige Bands, die diese sehr spezielle Lücke füllen. Obwohl sie schon 25 Jahre zusammen sind, versuchen sie neue Dinge, die niemand zuvor probiert hat.

Wie lange hast du darauf gewartet, Radiohead live zu sehen?
Ich habe vor etwas mehr als einem Jahr angefangen, mich intensiver mit Radiohead zu beschäftigen. Davor waren sie nur eine Band unter vielen, die ich gehört habe. Entdeckt habe ich sie, als ich 14 war.

Was ist dein liebster Track?
"Weird Fishes". Ich mag die Harmonien.

Creep ist … ein Track, den ich als Teenager mochte. Allerdings kein Grund, warum Radiohead für mich als Band so eine große Bedeutung hat. Lange Zeit haben sie sich für den Tack doch selbst gehasst. Ich bin gespannt, ob sie ihn heute bringen.

Das neue Album "A Moon Shaped Pool" ist … eines ihrer besten.

Jean, 29, aus Taiwan
(Bild: Bianca Mayer)

Wie lange hast du auf diesen Moment gewartet?
Gar nicht so lange. Ich bin gerade auf Reisen, Berlin ist mein erster Stop. Eigentlich wollte ich Radiohead in Kyoto sehen, habe dann aber kein Ticket mehr bekommen. Dann habe ich mich entschlossen, auf das Lollapalooza zu fahren. Das war etwa im August.

Was ist dein liebster Track und was verbindest du damit?
"Karma Police" war der erste Song, den ich von Radiohead gehört habe. Damals war ich noch auf der Junior High School, eine seltsame Zeit für mich. Radiohead waren so anders als alles andere, was ich damals kannte.

Was können Musiker heute von den erfahrenen Bandmitgliedern lernen?
Wenn man sich Radioheads Alben anhört, von "OK Computer" bis "King Of Limbs" oder "Kid A", findet man unterschiedliche Einflüsse wieder. Sie passen sich an die Zeit an, ohne zu trendy zu werden. Jedes ihrer Alben ist nachhaltig, sodass man es auch noch in fünfzig Jahren hören könnte.

Vervollständige diesen Satz: Creep ist … wahnsinnig bekannt in Taiwan. Ich mag den Song nicht wirklich, um ehrlich zu sein. Ich verstehe nicht, warum er so berühmt ist.

Das neue Album ist … nicht ganz nach meinem Geschmack. Ich denke, ich werde mich daran gewöhnen. Radiohead machen keine Fehler.

Richard, 28, aus London
(Bild: Bianca Mayer)

Wie lange hast du auf diesen Moment gewartet?
Ungefähr zehn Jahre. Die letzten drei Monate habe ich mich auf das Konzert vorbereitet und jeden Tag in der Central Line dreißig Minuten Radiohead gehört.

Was ist dein liebster Track und was verbindest du damit?
"Talk Show Host", ein etwas älterer Track. "I want to, I want to be someone else or I'll explode." Ich mag die Lyrics, weil sie darin Dinge ansprechen, über die Radiohead sonst eher nicht sprechen.

Was können Musiker heute von den erfahrenen Bandmitgliedern lernen?
Wie man es schafft, lebendig zu bleiben und sich weiterzuentwickeln.

Diana, 20, aus Rumänien
(Bild: Bianca Mayer)

Wie lange hast du auf diesen Moment gewartet?
Drei Jahre.

Was ist dein liebster Track und was verbindest du damit?
"Exit Music". Jedes Mal, wenn ich ihn höre, habe ich Gänsehaut am ganzen Körper. Ich hoffe, sie spielen den Song heute.

Creep … repräsentiert nicht mehr das, wofür Radiohead steht. Versteh mich nicht falsch. Der Track ist nicht überbewertet, aber ich habe ihn einfach schon viel zu oft gehört. Noch bevor ich überhaupt angefangen habe, mich für die Band zu interessieren.

Das neue Album ist … nicht ihr schlechtestes. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass sie langsam ruhiger werden. Es ist gechillter.


Fühlen

​50 Euro für einen getragenen Slip: Wie Studentin Jasmin ihr Geld verdient
"Es ist die sauberste und anonymste Form der Triebbefriedigung"

Mädchenhafte Slips in starken Farben, das sei ihre Nische, sagt Jasmin. Neongelbe Hipsterästhetik. Und so viel bequemer als klassische Lingerie.

Die 25-jährige Jasmin verkauft im Internet ihre getragene Unterwäsche, für rund 50 Euro das Stück, bei einem Einkaufspreis von zwei Euro. Damit finanziert sie ihr Schauspielstudium, sechstes Semester. In zwei Jahren habe sie rund 10.000 Euro umgesetzt.

"Es ist ein guter Nebenverdienst, bei dem ich so gut wie nichts machen muss. Ab und an der Gang zur Post. Außerdem muss ich so gut wie nie mehr Wäsche waschen."