Bild: Matthias Merz/dpa
"Vom guten alten Lkw aus."

Die rechtsextreme Partei "Der III. Weg" will am 1. Mai in Chemnitz auf die Straße gehen. Rund 1500 Neonazis aus ganz Deutschland werden zu der Demonstration erwartet. Der Deutsche Gewerkschaftsbund und mehr als 25 Parteien und Initiativen haben zu Gegenprotesten aufgerufen (Leipziger Volkszeitung) – dabei sind auch Kraftklub, die von einem Lkw aus Musik machen wollen. 

In ihrer Heimatstadt Chemnitz hat die Band schon früher Position gegen Rechts bezogen: Auf einem Konzert im vergangenen Jahr hatte Kraftklub-Frontmann Felix Brummer gegen Ausländer hetzende Menschen als "Vollidioten" bezeichnet. Das hatte ihm danach eine Anzeige wegen Beleidigung eingebracht. (bento)

"Und selbst wenn alles scheiße ist, du pleite bist und sonst nix kannst, dann sei doch einfach stolz auf dein Land" – vielleicht spielen Kraftklub bei ihrem Demo-Auftritt auch "Schüsse in die Luft":


Fühlen

Warum Fisting zu Unrecht einen schlechten Ruf hat
Wie Fisting funktioniert und wie man keine Schmerzen hat

"Fisting tut weh." Diesen Satz habe ich einmal in einem älteren Ratgeber für lesbischen Sex gelesen. Und lange Zeit dachte ich auch, dass das stimmt. Fisting – also die vaginale oder anale Penetration mit der gesamten Hand – erschien mir lange als ziemlich extreme Sex-Praktik. Nachdem ich mir einige Videos dazu im Internet angeschaut hatte, war ich mir sicher: Das kann doch nur unter Schmerzen funktionieren.