Bild: epa/ Jason Szenes

Die MTV Video Music Awards könnten auch in Beyoncé VMA umbenannt werden. Schon auf dem roten Teppich warteten alle nur auf ihren Auftritt: Eine schulterbreites Federboa-Konstrukt um den Hals tragend lief sie mit Tochter Ivy Blue ein. Die kam in einem ebenso pompöses Outfit aus Tüll und Glitzer.

Bei der Show selbst performte sie dann ganze 16 Minuten und gewann von allen am meisten Trophäen – unter anderem für das beste Video "Formation".

Ein paar andere Promis gab es dann aber doch noch im New Yorks Madison Square Garden zu sehen: Britney Spears durfte nach fast zehn Jahren Abstinenz auch mal wieder bei den VMAs auf die Bühne.

Die besten Szenen in der Slideshow
Klar: Kim Kardashian und Kanye West dürfen natürlich nicht fehlen.
Er hielt eine siebenminütige Rede, bevor er sein neues Video präsentierte.
"I am Kanye West and that feels really great to say, especially this year."
Noch länger und noch besser war der 16-minütige Auftritt von Beyoncé.
Turnerin und Olympia-Siegerin Laurie Hernandez überreichte Beyoncé den Preis fürs beste Video. Ihre Reaktion:
Britney is back
Rihanna eröffnete die Show – in pink.
Und bekam später den Ehrenpreis "Michael Jackson Video Vanguard Award".
Drake überreichte ihn und sagte, wie großartig Rihanna sei.
Auch ein nettes Outfit für den roten Teppich:
Heidi Klum war natürlich auch dabei.
Und hier noch einmal ein Zusammenschnitt:
1/12
Alle Gewinner

Song of the summer: Fifth Harmony, "All in My Head (Flex)"

Video of the year: Beyoncé, "Formation"

Female video: Beyoncé, "Hold Up"

Male video: Calvin Harris feat. Rihanna, "This is What You Came For"

Hip-hop video: Drake, "Hotline Bling"

Collaboration video: Fifth Harmony feat. Ty Dolla $ign, "Work from Home"

Breakthrough long-form video: Beyoncé, "Lemonade"

New artist: DNCE

Art direction: David Bowie, "Blackstar"

Choreography: Beyoncé, "Formation" (Chris Grant, Jaquel Knight, Dana Foglia)

Direction: Beyoncé, "Formation" (Melina Matsoukas)

Cinematography: Beyoncé, "Formation" (Malik Sayeed)

Editing: Beyoncé, "Formation" (Jeff Selis)

Visual effects: Coldplay, "Up & Up" (Vania Heymann, Gloria F X)

Mehr Beyoncé:


Art

Tasha bringt Menschen zum Weinen. Damit wir alle zugucken können

Heulen bedeutete mal, bei Mama im Arm zu liegen, nachdem man vom Klettergerüst gefallen war oder sich das neue Fahrrad ohne Stützräder einfach kein Stück nach vorn bewegen ließ. Lange her.

Heute lässt uns der Verlust der großen Liebe weinen, oder der Umzug in eine Stadt, in der man gar nicht leben will – die ewige Angst vor eigenen Schwächen, die man sich unerwartet eingestehen muss.