"Essig auf Zucker" von Mine

Für das Video zu ihrem neuen Song musste Mine erst eine neue Sprache lernen: Im Video zu "Essig auf Zucker", das diesen Freitag Premiere feiert, singt sie nicht nur, sie zeigt ihren Songtext außerdem mit ihren Händen – in Gebärdensprache.

Wir haben die 29-jährige Sängerin aus Mainz gefragt, wie sie auf die Idee dazu gekommen ist: "Ich habe auf einem Poetryslam gespielt, der in Gebärdensprache übersetzt wurde. Ich war überrascht, wie viele Gehörlose gekommen waren – und ein bisschen traurig darüber, dass ich mich nie mit dem Thema auseinandergesetzt hatte."

Obwohl hinter dem Display auf jemand anders stecken könnte: Mine sagt, sie habe sich nicht von einem Double helfen lassen, sondern alles selbst gemacht. Dafür musste sie die Gebärdensprache erst lernen; sie hat keine gehörlosen Freunde oder Familienmitglieder: "Ich habe nur den Songtext einstudiert. Svenja Markert hat mir geholfen, sie ist Dolmetscherin für deutsche Gebärdensprache. Sie schickte mir Videos und ich übte fleißig, danach trainierten wir noch mal drei Stunden zusammen."

Mine will mit ihrem Video auf Gehörlose aufmerksam machen: "Das soll absolut kein zeigefingriges Video sein. Ich fände es schön, wenn es mehr Angebote gäbe, Gebärdensprache zu lernen – zum Beispiel schon in der Schule. So könnten Gehörlose mehr integriert werden."

Hier ist das ganze Video:
Mines zweites Album "Das Ziel ist im Weg" ist am 15. April erschienen. Seit dem 27. April tourt sie damit durch Deutschland. Mehr Infos gibt es auf Mines Website und auf Facebook.
(Bild: Simon Hegenberg)

Mehr Musik


Today

Sonneborn wettert gegen Erdogan, Tüftler baut eigenes Hoverbike: die Morgen-News
Sonneborn wettert gegen Erdogan

Mit dem Titel "Schmutziges Türken-Bashing" hat der Satiriker Martin Sonneborn seine Rede vor dem EU-Parlament bei Youtube hochgeladen. Anlass war die Debatte über die Meinungsfreiheit in der Türkei. In seiner Rede nimmt der EU-Abgeordnete Bezug auf die Forderung Erdogans, ein Kunstprojekt der Dresdner Sinfoniker einzustellen, welches sich mit dem armenischen Genozid beschäftigt. "Hannoversche Allgemeine"