Bild: Rich Fury/Getty Images

Der US-Rapper Mac Miller ist tot. Er sei mit 26 Jahren "tragisch gestorben", heißt es in einem Statement seiner Familie. "Er war ein helles Licht in dieser Welt für seine Familie, Freunde und Fans." Einzelheiten über die Todesursache gebe es zu diesem Zeitpunkt nicht, schrieb die Familie.

Nach US-Medienberichten war Miller am Freitag tot aufgefunden worden. Sanitäter seien per Notruf zu dem Haus des Musikers nahe Los Angeles gerufen worden, berichtete das Klatschportal "TMZ". "Variety" zufolge werde eine Überdosis Drogen als Todesursache vermutet.

Mac Miller hatte in seinen Songs und in Interviews Suchtprobleme angesprochen. 

Nach einem Autounfall im Mai war er wegen Fahrens unter Drogen- oder Alkoholeinfluss verhaftet worden, nachdem er mit seinem Auto gegen einen Strommast geprallt war. Wenige Wochen zuvor hatten sich der Rapper und Sängerin Ariana Grande nach knapp zweijähriger Beziehung voneinander getrennt. 

Einer seiner ersten Hits aus dem Jahr 2011 ist der Song "Donald Trump", darin singt er, er werde die Welt erobern wie Trump. Als dieser dann 2016 zum US-Präsidenten gewählt wurde, erlangte der Song eine ganz andere Bedeutung – und Mac Miller äußerte sich wiederholt kritisch gegenüber Trump.

Im August hatte der Rapper mit dem bürgerlichen Namen Malcolm James McCormick sein jüngstes Album "Swimming" veröffentlicht. Noch am Donnerstag schrieb er auf Twitter, dass er sich auf seine bevorstehende Tour freue, die Ende Oktober in San Francisco beginnen sollte.

Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Wer ist jetzt mehr? In Chemnitz ist das Konzert vorbei – und die Rechten protestieren wieder
Fünf Fragen und Antworten zur ersten Demo nach #wirsindmehr.

"Wir sind mehr" – das zeigten 65.000 Menschen beim großen Gratis-Konzert gegen Rechts am Montag in Chemnitz. Aber reicht das? Wenige Tage später zieht wieder eine Demonstration der rechten Gruppe "Pro Chemnitz" durch die Stadt. Auch eine Gegendemonstration ist angemeldet, doch die Massen sind nun nicht mehr da. Gibt es trotzdem nennenswerten Protest? Und wie geht es weiter in Chemnitz? Wir haben uns die Lage angesehen.