Bild: dpa/Jan Woitas
"Nur ein stummer Schrei nach Liebe."

In Chemnitz haben am Dienstag rund 600 Neonazis demonstriert. Die rechtsextreme Partei "Der III. Weg" hatte zum Tag der Arbeit zur Demo aufgerufen. Ihnen stellten sich mehrere Hundert Gegendemonstrantinnen und Gegendemonstranten entgegen.

Mit dabei: Kraftklub.

Die Band spielte ein Konzert und wollte in ihrer Heimatstadt Chemnitz ein Zeichen setzen – und jede Menge Menschen am Feiertag zum Demonstrieren animieren. (bento)

Das wollten sie vom "guten alten LKW" aus machen:

Zur Sicherheit postete die Band noch diesen gutgemeinten Hinweis:

Die Vorfreude war groß.

Und dann ging es los.

1/12

Unter anderem mit folgender Ärzte-Zeile unterstützte die Band die Gegendemonstranten:

Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe. Deine Springerstiefel sehnen sich nach Zärtlichkeit.

Hier der Blick von der Bühne. "Ohohoh ... Arschloch!"

"Wenn man ein Mikrofon hat, muss man sich aussprechen gegen Rassismus, Faschismus und Homophobie."

In ihrer Heimatstadt Chemnitz hat die Band schon früher Position gegen Rechts bezogen: Auf einem Konzert im vergangenen Jahr hatte Kraftklub-Frontmann Felix Brummer gegen Ausländer hetzende Menschen als "Vollidioten" bezeichnet. Das hatte ihm danach eine Anzeige wegen Beleidigung eingebracht. (bento)

Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer forderte Engagement gegen Rechtsextremismus.

Er rief bei einer Gewerkschaftskundgebung alle Bürger dazu auf, sich gegen die Rechten zu stellen.

Rechtsextremismus bekämpft man nicht mit Linksextremismus. Es muss aus der Mitte der Gesellschaft kommen.
Michael Kretschmer

Die Polizei kesselte die linken Demonstranten kurzzeitig ein, konnte die Gruppen so von einander trennen – es blieb friedlich.

Deswegen war die Polizei mit dem Einsatz im Chemnitz "sehr zufrieden", es habe keine Probleme gegeben. (MDR)


Sport

Dieser Mann wird der erste einhändige Football-Profi in den USA
"Darauf habe ich mein ganzes Leben lang gewartet."

Vier Jahre alt war Shaquem Griffin, als ihm wegen seiner angeborenen Krankheit die linke Hand amputiert wurde. Am nächsten Tag fand ihn seine Mutter im Garten. Er spielte Football, aus dem Verband um seinen Arm tropfte Blut. (Süddeutsche)

18 Jahre später ist der heute 22-Jährige der erste Einhändige, der in der besten Football-Liga der Welt, der amerikanischen National Football League (NFL) spielen wird.