Bild: dpa

Für ein Konzert muss man heute keine 70 Euro mehr ausgeben. Das gibt's auch für umsonst. So wie bei AnnenMayKantereit am Freitag. Sie streamen ihr Konzert einfach bei Facebook live. Ich schalte ein.

Ein Konzert im Livestream hat viel weniger Charme, mögen einige sagen. Man will doch dieses bisschen Gedränge um sich, den Bass im Körper spüren und seiner Lieblingsband auch mal physisch ganz nah sein.

Klar, eine Übertragung ist nicht das Gleiche wie ein Konzertbesuch, nur ein netter Zusatz. Durch die sozialen Netzwerke haben Auftritte aber eh an Reiz verloren. Früher träumte man noch davon, in der ersten Reihe einen Schweißtropfen abzubekommen oder auf die Bühne geholt zu werden. Heute versperren mir Menschen, die ihre Handys zum Filmen in die Höhe halten, ständig die Sicht.

Total egal heute. Ich kann doch jeden Tag bei Snapchat sehen, was sogar hinter und nicht nur auf der Bühne passiert.

Außerdem: Ein bisschen Konzertfeeling kann ich mir auch Zuhause schaffen. Vorm Laptop Feuerzeug anzünden und live snappen, wie ich zu meinem Lieblingssong tanze. Auch alle Freunde können einfach vorbeikommen, es gibt keinen Ärger darum, dass jemand kein Ticket mehr bekommen hat.

(Bild: dpa/ Malte Christians)

Musiker verschenken ja alles. Erst will keiner mehr für CDs bezahlen, also werden die Songs illegal gestreamt und jetzt für ein paar Euros bei Spotify angehört. Eine gute Einnahmequelle bleiben da nur noch Konzerte, aber auch die gibt es nun eben bei Facebook für umme.

Unlogische Taktik? Nicht wirklich!

Hardcore-Fans werden trotzdem das Konzert besuchen. Und mit dem Appetithäppchen Livestream gewinnen die Bands eher noch neue Anhänger hinzu. Der deutsche Musikmarkt hat sich übrigens im vergangenen Jahr ein wenig erholt. Es gab ein Umsatzwachstum von 4,6 Prozent für rund 1,55 Milliarden Euro (Bundesverband Deutsche Musikindustrie).

Außerdem passt so ein Konzert im Livestream zu unserer Nebenbei-Kultur: Wir fahren Fahrrad und hören nebenbei Musik, wir fahren mit der Bahn zur Arbeit, wir telefonieren über das Headset und surfen nebenbei, wir daten unseren Freund, kuscheln und wir gucken Netflix nebenbei.

Jetzt treffen wir eben nicht nur Freunde, sondern feiern nebenbei auch noch ein Konzert.

Ich stelle jetzt schon mal die Getränke kalt. Die sind übrigens auch günstiger als beim Konzert.

Mehr Musik


Trip

In welche Hamburger Kneipe solltest du heute gehen?
Kiez-Kneipe oder Cocktail-Bar – hier findest du heraus, was zu dir passt.

Wenn du in Hamburg etwas trinken gehen möchtest, hast du die Qual der Wahl. Und du kannst schnell enttäuscht werden, wenn du dich für die falsche Bar entscheidest: Die vielen Touristen nerven dich mit ihren Kameras, vom Rauch tränen dir die Augen oder du scheiterst schon am Eingang am Dresscode. Damit dir all das nicht passiert, gibt es dieses Quiz.