Die wichtigsten Fakten zu "King"

Warum nur eine Karriere, wenn man auch zwei haben kann? Der Fußballspieler Kevin-Prince Boateng ist jetzt auch Rapper und hat seinen ersten Song veröffentlicht, unter dem Künstlernamen Prin$$.

Der ehemalige Fußballstar von Eintracht Frankfurt und AC Mailand ist bekannt dafür, etwas extravagant zu sein. Aber im Video zum Song "King" toppt er alles – und bedient dabei einige Rap-Klischees.  

Dicke Beats, fette Karren und ganz viel Bling-Bling. Er steht auf einem Billardtisch, zeigt seine Uhransammlung und seine Hundestatue. Ein Song wie aus dem Jahr 2005.

Wie klingt "King"?

Zugegeben: Der Beat ist ein Kopfnicker. Und so schlecht getimt klingen die Rhymes von "Prin$$" auch nicht. Allerdings ist der Refrain ein absolutes Autotune-Massaker.

Und wer das Video schaut, der stellt sich schon auch einige Fragen: 

  • Warum spielt "Prin$$" mit dem Fuß Billard?
  • Warum rappt er im Aufzug oder Badezimmer?
  • Und wie viele Gucci-Klamotten kann man eigentlich gleichzeitig tragen?

Die besten Szenen aus dem Video:

1/12

Hier ist das ganze Video zu "King":


Fühlen

"Wer ist von euch beiden der Mann?" Queere Menschen erzählen unter #mequeer von ihren Erfahrungen
Zwölf Tweets, die zeigen, wie queere Menschen diskriminiert werden

Queere Menschen haben es in vielen Ländern auch heute noch schwer. Erst Anfang August wurden Dutzende Aktivisitinnen und Aktivisten beim CSD in St. Petersburg festgenommen – weil sie feiern wollten. (bento

In Deutschland sieht es besser aus, aber auch hier werden queere Menschen noch immer aufgrund ihrer Sexualtität diskriminiert. Wie diese Diskriminierung aussieht und was sie mit ihnen macht, haben Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter unter dem Hashtag #mequeer gesammelt.