"I'm so fuckin’ sick and tired of the Photoshop", rappt Lamar, während eine Frau von einer Seite des Split-Screens in die ungefilterte Realität tritt. Kein Airbrush, dunklere Haut mit einigen Unebenheiten, die zuvor noch von Makeup und Photoshop versteckt waren. Im nächsten Shot zeigt sie dann ihren Hintern, inklusive Schwangerschaftsstreifen. "Show me somethin’ natural like ass with some stretch marks", fordert Lamar.

Tut sie. Und genau dafür wird das Video zum neuen Song "Humble" jetzt gefeiert:

Ja, die Message dieser Zeilen ist an sich richtig. Und ja, es ist gut, sie von einem Mann zu hören. Und das auch noch in einem HipHop-Video, die normalerweise nicht so sehr für Feminismus oder ein positives Verhältnis zum eigenen Körper bekannt sind.

Doch so richtig zufrieden sind viele Frauen mit dem Video nicht. Denn obwohl Lamar seine Frauen offenbar "echt" mag, ist es wohl trotzdem okay, dass sie im selben Video halbnackt um ihn herumsitzen, während er in Geld badet. Oder dass es für ihn bei der Schönheit einer Frau eben um genau das geht: äußere Schönheit. Und um Ärsche.

Entsprechend gespalten waren die Reaktionen auf das Video.

Manche zeigen auf, dass Lamar in anderen Situationen nicht besonders viel Akzeptanz bewiesen hat:
Andere mögen es generell nicht, dass Lamar meint, für Frauen sprechen zu müssen:
Manche sind damit unzufrieden, dass viele Männer schon für die kleinsten feministisch angehauchten Gesten Applaus bekommen:
Oder wollen, dass Frauen nicht nur über ihren Körper definiert werden sollten:
Was denkt ihr: Sollte man das Video loben – oder eher kritisieren?
Hier könnt ihr es euch ansehen:

Art

Ein Typ malt, was in uns steckt – dabei können wir alle was lernen
Und zwar noch viel mehr als nur Anatomie

Es begann, weil Danny Quirks Ex-Freundin an ihrem Medizinstudium verzweifelte. Zu kompliziert schienen die vielen Muskeln und Sehnen, die Knochen, die Knorpel, alles, was sie lernen musste über die Anatomie des menschlichen Körpers.