Bild: dpa/ Kamil Krzaczynski
I'll make that bitch famous!

Kanye West kriegt nicht genug. Nachdem Tausende seine Yeezy-Kollektion bei Adidas kauften, scheint er jetzt auf der Suche nach anderen Projekten. Sein neustes Vorhaben: Möbel für Ikea designen.

In einem Interview mit BBC Radio 1 spricht West mit der Moderatorin Annie Mac über seinen grenzenlosen Schaffensdrang. Minutenlang monologisiert er über seinen Vater und seine Mutter. Sie seien bodenständige Leute. Genau für diese Menschen will er Dinge kreieren. Eben Produkte für Jedermann. In Kanye-Kausalität folgt daraus:

That is why I have to work with Ikea!
Kanye West

Erst Schuhe, jetzt also Möbel. West schwebt eine Art minimalistische Wohnung vor, etwa in einem Studierendenwohnheim. Ein Stuhl, ein Bett, simpel, günstig, designed aus seiner kreativen Feder. Er fordert Ikea auf: "Ikea – allow Kanye to create!"

Abgehoben: Kanye West bei einem Auftritt bei DirecTV Super Saturday Night.(Bild: Getty Images/ Christopher Polk)

Nachdem Kanye West Anfang des Jahres das Ikea Headquarter in Schweden besucht hat, kamen Gerüchte auf, dass der 39-jährige Rapper sich nun auch noch dem Möbeldesign verschreiben könnte. Vielleicht ist auch alles nur eine Masche, um sein Budget aufzubessern. Schließlich behauptete er schon mal, 53 Millionen Dollar Schulden zu haben (finanzen.net).

Finden wir also bald neben dem BILLY Bücherregal und dem LACK Beistelltisch ein YEEZY Sofa?

Erstmal nicht.

Im Gespräch mit dem People Magazine erklärte ein Sprecher von Ikea, dass der schwedische Konzern sich von dem Interesse des Musikers geschmeichelt fühle. Momentan gäbe es aber keine Zusammenarbeit zwischen Ikea und Kanye West. Aber was nicht ist kann ja noch werden. Ikea Australien formuliert es so:

Hej Kanye, we’d love to see what you’d create…we could make you Famous!

Posted by IKEA Australia on Montag, 1. August 2016

Mehr zu Kanye West:


Musik

Die Niederländer haben sich ihr eigenes Berghain gebaut
Und niemand kam rein

Aus dem Inneren gibt es keine Fotos oder Videos, jeder will mal rein, aber die Schlange ist lang und der Einlass unwahrscheinlicher als bei den meisten Clubs in Deutschland. Ja, es hat sich mittlerweile herumgesprochen: Das Berghain ist Kult. Nur Berlin hat es, andere wollen es.

Am vergangenen Wochenende haben Festivalveranstalter in Holland den Club einfach nachgebaut (Beyond Festival bei Facebook).

Auf dem Gelände des Beyond Music Festival stand plötzlich das: