Der Preis an das witzigste Green-Screen-Video geht an John Mayer!

Die Möglichkeiten des Green Screens sind unendlich: Das wird sich auch der Sänger John Mayer gedacht haben, als er das Video zu seiner neuen Single "New Light" gedreht hat.

Und das Video ist so trashig, dass es schon wieder witzig ist.

Alleine das Outfit – großartig! Lila Pulli, 90er-Pumphose in Hochwasser-Knöchelhöhe, klobige Sneaker. Rapper Vanilla Ice lässt grüßen. 

Dann eröffnet John Mayer das Video mit blumigen Worten und computeranimierter Stern-Blende:

I am John Mayer and I am ready to be a star.

Der Singer-Songwriter ist danach in den kuriosesten Situationen zu sehen, die von Photoshop-Philipp stammen könnten: Als doppeltes Lottchen vor dem Pariser Eiffelturm, mitten in der Wüste zwischen ägyptischen Pyramiden oder auf dem Baseballfeld. Dazu kombiniert der Sänger schlechte Tanzbewegungen oder tut, als könne er fliegen. Herrlich schräg eben. 

Die kitschigen Hintergründe im Video haben inhaltlich nichts mit dem Song zu tun. Es erinnert ein wenig an David Hasselhoffs Glanzstück eines Musikvideos zu "Hooked on a feeling" (YouTube).

Aber wie kam der Sänger dann auf diese Idee?

John Mayer selbst erklärt die Entstehung des Videos auf seinem Instagram-Account wie folgt: Weil es keine Einigung dazu gab, wie hoch das Videobudget sein sollte, ist er einfach zu einer Produktionsfirma gegangen, die normalerweise Geburtstags- und Bar-Mitzvah-Videos macht. 

So wurde das Musikvideo eine Low-Budget-Produktion mit Trash-Faktor. 

Auf Twitter wird das Video unter anderem als ein cineastisches Meisterwerk bezeichnet:  

Vielleicht beflügelt diese Perle des Trash-Musikfernsehens auch die Chartplatzierung des Songs. Der ist in gewohnter John-Mayer-Manier dem leichten Gitarren-Pop zuzuschreiben. Und wenn nicht, hat das Video auf jeden Fall Meme-Potenzial...

Hier kannst du das Green-Screen-Meisterwerk selbst anschauen:


Gerechtigkeit

Polizei wirft schwarze Touristen aus Berliner KFC-Filiale raus
Die werfen der Polizei nun Rassismus vor.

Die Polizei in Berlin hat mehrere schwarze Touristen aus Großbritannien aus einer Filiale von Kentucky Fried Chicken geworfen. Ein Mitarbeiter hatte die Beamten wegen "unangemessenen Verhaltens" gerufen. Die Gruppe hielt die Konfrontation mit der Polizei in einem Video fest und erhebt jetzt Rassismusvorwürfe gegen die Restaurantbetreiber sowie die Beamten.