Dahinter steckt eine Botschaft.

Fast fünf Millionen Aufrufe hat das neue Video der US-amerikanischen Sängerin Janelle Monáe bereits – dabei ist es erst vor einer Woche erschienen. "PYNK" heißt der Song, der gerade äußerst beliebt ist – aber nicht nur wegen der Musik, sondern vor allem wegen der Outfits.  

Denn die Kleider der Tänzerinnen sehen aus wie Vaginen: 

Worum geht es in dem Song?

Um starke Frauen, Sexualität und Selbstbewusstsein. Janelle Monáe zelebriert Weiblichkeit – verpackt in einem alternativen RnB-Song.

Cause boy, it's cool if you got blue / We got the pynk.

Wer ist Janelle Monáe?

Sie ist nicht nur Musikerin, sondern auch Schauspielerin und bekannt aus den oscarprämierten Filmen "Moonlight" oder "Hidden Figures". Ihre Message ist klar: Janelle ist stolz auf ihre Weiblichkeit, stolz auf ihre Hautfarbe und stolz auf ihre Queerness. Sie selbst ist bisexuell. Im Video taucht ihre Partnerin, die Schauspielerin Tessa Thompson auf – grinsend, zwischen Janelles Vagina-Beinen.

Janelle Monáe bricht Rollenbilder auf und schafft Raum für alternative Schönheitsideale und Lebensmodelle in der Popmusik. Sie wird deshalb auch als Hoffnungsträgerin des Afrofuturismus gehandelt – einer Kunstströmung, die sich mit der Zukunft von People Of Color in der Gesellschaft beschäftigt. 

Leavin' traces of us down the boulevard / I wanna fall through the stars / Getting lost in the dark is my favorite part.
Janelle Monáe in "PYNK"

Hinter der schrillen Optik und den Vagina-Hosen steckt also tatsächlich eine feministische Hymne. 

Aber nicht allen gefällt das.

114.000 Likes stehen 12.000 Dislikes gegenüber. "Ja, ein Genie, die Power, es ist alles unglaublich. Aber können wir uns kurz einen Moment Zeit nehmen, um über die Ästhetik zu sprechen", heißt es. Oder: "Ich verstehe diesen Song nicht wirklich", "Schwarz ist schön, aber dieser Song nicht."

Andere wollen wissen, wo es die Vagina-Hosen gibt und kommentieren: 

"Eine feministische Hymne, die im Kern atemberaubend ist."

Streaming

Der letzte Trailer zu "Deadpool 2" verarscht einfach mal alle Superheldenfilme
Vor allem diese Superheldenfilme!

Thanos? Soll mal seine Klappe halten. 

Die Konkurrenten von DC Comics? Immer so düster. 

Und braucht man Superkräfte überhaupt? Ach Quatsch!

In einem Monat kommt die Fortsetzung des Superheldenfilms "Deadpool" in die Kinos – nun macht sich der finale Trailer einfach nur lustig über, genau: Superheldenfilme.