Bild: Katharina Hölter
Tampons, Bier, Gummistiefel?

Samstag, zweiter Tag "Melt" – und die Sonne knallt auf die Zeltstadt Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt. 20.000 Besucher, 200 Kilometer Elektrokabel, 100 Dixie-Klos. Um die Mittagszeit sitzen die meisten vor ihren Zelten. Im Hintergrund: Schlafsäcke, Bierpaletten, Sonnenschirme, vollgestopfte Jutebeutel. Um zu überleben, hat hier jeder das eingesteckt, was er braucht – und daneben auch ein bisschen Trash: pinke Brillen, Haarbänder, Glitzer-Tattoos.

Wir haben uns von den "Melt"-Besuchern ihr Zuhause präsentieren lassen. Die Slideshow zeigt, was die Leute so dabei haben:
Susanne, 32, Oldenburg, "Unseren Bollerwagen nehmen wir immer mit ins Zelt, damit er nicht geklaut wird. Da ist das wichtigste drin: Essen und Klamotten."
Steven, 21, Münster "In meinem Zelt steht nur ein Feldbett. Ich bin gerade erst eingezogen. Vorher hab ich in unserem Vorratsraum zwischen Bierdosen geschlafen."
Judith, 22, Leipzig: "Ich bin hier mit Profis unterwegs. Wir haben Desinfektionsmittel, Solaraufladegerät und Klopapier mit Esel-Aufdruck dabei."
Tom, 27, und Lukas, 23, Berlin "Unsere wichtigsten Utensilien sind Bier und Sonnenbrillen. Einfach gut gehen lassen."
Angelina, 23, Köln: "Das Wichtigste: feuchtes Toilettenpapier und eine Tüte für den ganzen Pfand."
Sharon, 22, Rotterdam und Thirsa, 21, Lisse: "Alle sind total entspannt – und hier laufen viele nette Typen rum."
Juliana, 21, München: "Das Wichtigste ist unsere Polaroidkamera."
1/12

Wir nehmen dich mit aufs "Melt"!


Gerechtigkeit

Wie Türken auf Twitter reagieren: Steckt Erdogan hinter dem Putsch?

Hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Putsch nur inszeniert? Damit er sich endlich wieder als starker Mann darstellen kann? Daran glauben am Samstag viele Türken.

Auch der Islamwissenschaftler und Türkei-Experte Udo Steinbach sagte im Interview mit Focus Online: "Vieles wirft schon Fragen auf." So sei der Putsch "enorm dilettantisch durchgeführt" worden. Außerdem wurde der Coup schon nach wenigen Stunden für gescheitert erklärt, die Soldaten zu großen Teilen verhaftet.

Am Samstagmorgen trendete der Hashtag #darbedegiltiyatro – "Kein Putsch.Theater" in der Türkei: