Bild: Stephanie Winkler

Es gibt oft nur wenige Wochen im Jahr, in denen die Temperatur angenehm zwischen Übergangsjacke und Schweißrand liegt. In dieser Phase liegt es sich besonders angenehm im Park. Neben etwas zu Lesen, einer Decke unter dem Arm und 'nem kühlen Radler darf der passende Sound für den Tag im Park nicht fehlen. Um auch für diese Situation eine musikalische Erste-Hilfe-Box an den Start zu bringen, haben wir heute die etwas ruhigeren Seiten der elektronischen Musik für euch herausgepickt.

Freitagnachmittag: Mauro Caracho
(Bild: Stephanie Winkler)

Wenn die Arbeit einen früher loslässt oder die Uni (mal wieder) keine Chance gegen 22 Grad und Sonne hat, dann kommt der Leipziger Mauro Caracho mit seinem Set für Riotvan Radio gerade richtig. Das sanft melodische Intro und der darauf folgende Track von Floating Points geben die Klangrichtung dieses Podcasts vor.

Etwas verträumt, aber mit genügend Druck, lenkt dich diese Musik vom Geschrei der spielenden Kinder im Park ab und sorgt gleichzeitig dafür, dass du nicht über deinem Buch einschläfst.

Samstagmittag: ANOUC
(Bild: ANOUC)

Der Tag ist frisch, der Sound kommt fresher: Wenn du sonst eher durchgehende Bass und Kickdrums mit darauf liegenden House-­Melodien hörst, dann ist das gut. Doch diesen Mittag gibt es etwas anders, für manchen sicherlich etwas Neues.

Der Live-Mitschnitt des Sets von ANOUC, das er vor einigen Wochen im Freiburger Vapor Club gespielt hat, ist eine zweistündige Chilloase der Bass­musik. Der Sound bewegt sich damit zwischen Liquid­ Drum’n’Bass, Dubstep und Hip-Hop-­Instrumentals. Eine Mischung, die bei der richtigen Lautstärke perfekt in den Hintergrund passt und die Welt um dich herum verstummen lässt.

Samstagnachmittag: Julius Steinhoff
(Bild: Qualle)

Solltest du es katerbedingt oder wegen eines ausgedehnten Erholungsschlafs erst jetzt in den Park geschafft haben, dann benötigst du ein Set, das dich bei Laune hält. Mit einer Reifezeit von vier Jahren gehört der Podcast vom Wahlhamburger Julius Steinhoff sicherlich zur der entspannten Sorte des qualitativen ­Deep ­House.

Vom Tempo her etwas schneller, dafür im Sound jedoch leicht wie ein französisches Panaché. Dieses Stück Musik lässt deinen Samstagmittag wie im Zeitraffer an dir vorbeiziehen.

Sonntagmittag: Ali Tillett & Myles Mears
(Bild: Ali Tilett & Myles Mears)

Sonntags darf man ausschlafen, Sonntags darf man ausschweifen. Am besten mit diesem drei Stunden Podcast der Londoner Ali und Myles. Die beiden Veranstalter und Residents der Londoner Warm­ Partys führen dich von souligem Disco über Reagge­sounds hin zu Balearic und Ambient­House.

Dieses Set ist wie ein auf Eis gekühlter Cocktail an einem heißen Sommertag: passender geht’s nicht. Auch wenn der Open­-Air­-Rave oder die Roof-Top­Afterhour dich rufen –­ du, deine Decke und diese dreistündige Entspannungskur sollten einfach noch ein bisschen im Park bleiben.

Alle Sets im Volldurchlauf:


Haha

So gut machen sich ein paar Mädels über Instagram-Klischees lustig

#wokeuplikethis #healthyliving #fit #girlsnightout #lovemylife – beim Blick in den Instagram-Feed kann man sich schnell einmal schlecht fühlen. Im Netz scheint fast jeder das perfekte Leben zu führen. Ein toller Partner, gesunde Ernährung, süße Haustiere und dabei schon morgens umwerfend aussehen? Wie schaffen die anderen das nur?

Dass die Selbstinszenierung in den sozialen Medien nicht zwingend auch das echte Leben darstellt und vor allem alles andere als glücklich macht, wissen wir ja spätestens seit Essena O’Neill uns einen erschreckend ehrlichen Einblick hinter den Instagram-Filter der Stars gezeigt hat.

Alles Fake, wie uns die Mädels von SketchShe in diesem Video zeigen: