4 Fragen, 4 Antworten zu Ekos Track "Aber"

Eko Freshs Beitrag zur Integrationsdebatte in Deutschland ist ein Song inklusive Video. Im Track "Aber" treffen die emotional aufgeladenen Argumente von Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund aufeinander. Der Rapper nimmt außerdem Stellung dazu, wie er den aktuellen Stand in puncto Kulturschmelze in Deutschland sieht.

1

Was passiert im Video zu "Aber"?

In Ekos Video werden drei Perspektiven gezeigt: 

  • Die des AfD-Wählers mit angespannter Zornesfalte (gespielt von Patrick Mölleken), der zwar kein Nazi sei, trotzdem nerven ihn "die Alibabas mit ihrem Islam-Gelaber" (Genius). Es folgen Hasstiraden gegen Kurden oder Araber, Migranten seien alle Kriminelle. Aussagen, wie man sie in den Kommentarspalten rechtspopulistischer Seiten lesen kann.

Darauf antworten: 

  • der wütende Erdogan-Anhänger, der sich chancenlos fühlt, wenn es um den sozialen Aufstieg in Deutschland geht (gespielt von Yunus Cumpartpay). Ob bei der Job- oder Wohnungssuche, mit einem orientalischen Namen habe er keine Chance. Er kritisiert: Die Deutschen seien nur zu ihrem heutigen Wohlstand gekommen, weil Gastarbeiter beim Aufbau des Landes halfen. 
  • Als letzter sitzt Eko zwischen den Stühlen – sowohl körperlich, als auch metaphorisch. Ekrem Bora, wie er bürgerlich heißt, versteht nicht, wieso der Zwist zwischen den Parteien immer noch schwelt:
Ihr kennt euch doch so lang, reißt euch endlich mal zusamm'n
Alles chill, Digga, reicht euch erst die Hände und entspannt
Ihr habt auf einmal Streit, die Masse ist entzweit
Ich dachte, dieser Fight ist seit den Achtzigern vorbei

Er zeichnet das Bild eines Landes, in dem gerade vor allem extreme Meinungen zum Vorschein kommen und ein Zusammenleben zunehmend schwierig ist: 

Gutmensch oder Arschloch sein, Antifa und Nazischwein, Rechtspopulismus oder 'Angela, jetzt lass sie rein'

Er selbst sei nur ein Musiker aus Überzeugung, rappt er, in deutsche TV-Talkshows werde er aber nur wegen seiner türkischen Wurzeln eingeladen. Andererseits interessiere es zum Beispiel manche Türkischstämmige nur, ob er während des Ramadans fastet – statt zu sehen, dass er gegen Rassenhass rappe.

Hier kannst du dir das ganze Video zu "Aber" anschauen: 

Produziert wurde der Track vom Hamburger Rapper Sammy Deluxe. Die Inspiration zum Videoclip stammt vom US-Rapper Joyner Lucas, der 2017 in seinem Video zu "I'm not racist" einen Schwarzen und einen Weißen an einem Tisch zusammenkommen ließ. 

2

Hängt der Track mit dem Rücktritt von Mesut Özil zusammen?

Ob die Diskussion um den Rücktritt des Fußballnationalspielers Mesut Özil der Anlass des Songs war, hat Eko Fresh bisher nicht kommentiert. Es sind jedoch Zeilen in "Aber" zu finden, in denen sich der Rapper klar auf ihn bezieht: Er spricht Özils Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan an, spricht davon, dass dieser zum "Sündenbock" gemacht wurde.

3

Ist es das erste Mal, dass Eko Integrationsprobleme in Deutschland thematisiert?

Nein. 2013 brachte Eko Fresh den Track "Quotentürke" raus und spielt darin mit Klischees, die Türkischstämmigen in Deutschland immer wieder vorgehalten werden. Darin rappt er, dass er für immer der Ausländer bleibe, egal wie viel er verdient oder wie sehr er sich ändert. (Genius)

Schau dir das Video zu "Quotentürke" an:

4

Wie sehen die Reaktionen auf "Aber" aus?

Das Video wurde rund 1,2 Million Mal auf Youtube angeschaut. In sozialen Netzwerken wie Twitter wurde Eko Freshs Song gelobt: 

Eko Freshs Resümee: Deutsche mit Migrationshintergrund wachsen zwischen zwei Kulturen auf. Die Hoffnung, dass das friedliche Zusammenleben in Zukunft besser gelingt, gibt er aber nicht auf – trotz all der Zerrissenheit, die er im Video aufzeigt. 


Queer

Diese Frau springt ein, wenn Eltern nicht zur LGBTQ-Hochzeit ihrer Kinder kommen
Früher war sie selbst homophob.

Egal, wen man heiratet: Die eigene Hochzeit möchte man mit seinen Liebsten feiern, auch den Eltern. Aber was tun, wenn Mutter und/oder Vater nicht bei der LGBTQ-Hochzeit ihrer Kinder dabei sein wollen?

Dann gibt es Menschen wie Sara Cunningham.

Die US-Amerikanerin kümmert sich als Aktivistin in der Organisation "Free Mom Hugs" um LGBT-Kinder und Jugendliche, sie ist sowohl Architektin, als auch Standesbeamtin. Der Anlass für ihr Engagement: Ihr eigener Sohn ist schwul. (Buzzfeed News