Bild: dpa/Montage: bento
Und trotzdem verlegt ihretwegen niemand Konzerte.

Prominenz hat gewiss ihre Vorteile. Hast du es einmal zum Promi-Status geschafft, tanzen auf einmal alle nach deiner Pfeife – und versuchen alles, um es dir recht zu machen. Manchmal auch auf Kosten anderer.

So geschieht es gerade auch im Ruhrgebiet: Am Flughafen Essen-Mülheim will man einen seltenen Vogel umsiedeln, um ein Konzert des Megastars Ed Sheeran zu ermöglichen. Schon im März soll die Zwangsräumung der wehrlosen Feldlerchen beginnen. (SPIEGEL ONLINE)

Tierschützer sind davon nicht begeistert. Und auch wir fragen uns: Muss das wirklich sein? Denn eigentlich kann Ed Sheeran nichts, was Vögel nicht auch können – singen halt.

Hör dir zum Beispiel die Feldlerche an, die Ed nun weichen soll:

Einwandfreie Vocals, oder?

Für alle, die auch Team "Singvogel" statt Team "komischer Vogel" sind, kommt deshalb hier die ultimative Liste der Ed Sheeran-Alternativen aus dem Vogelreich.

1. Der Evergreen: die Nachtigall

Der Gesang der Nachtigall genießt einen wirklich exzellenten Ruf. Er inspirierte unzählige Musiker zu Kompositionen, zum Beispiel Beethoven, Strauss oder Strawinsky. (Über einen von der Nachtigall inspirierten Ed-Sheeran-Song ist der Redaktion hingegen nichts bekannt.)

Hier hörst du vier Minuten feinste Nachtigall-Tunes aus Berlin Friedrichshain – "einfach zum Hinhören und Wegträumen", wie der Uploader schreibt. Enjoy!

2. Der Underdog: die Amsel

Amseln sind sowas wie die VW-Golfs der deutschen Vogelszene. Sie sind solide, sie sind allgegenwärtig – aber auf den ersten Blick nicht besonders aufregend. Alles ändert sich, sobald sie anfängt zu singen: Dann wird aus dem Mauerblümchen eine Rampensau.

Hör selbst – diese 15 Sekunden wirst du nicht bereuen, versprochen!

3. Der Exot: der Kanarienvogel

Der Kanarienvogel kommt, wie der Name schon verrät, eigentlich von den Kanarischen Inseln. Es gibt aber auch deutsche Kanarienvögel, Tilo zum Beispiel. Hier im Video scheint er irgendein sehr dringendes Anliegen zu haben – ob es um die Rechte seiner Vogelbrüder und -schwestern in Mülheim an der Ruhr geht oder doch nur darum, dass seine Knusperstange aufgeknuspert ist, werden wir wohl nie erfahren.

Zuhören kann man ihm trotzdem:

4. Das Stimmwunder: der Zaunkönig

Schaut euch diesen Vogel an! Er ist winzig! Eine singende Mottenkugel! Ed Sheeran ist viel größer. 1,73 Meter, sagt Google. Und im Verhältnis hat er wirklich keine so viel bessere Stimme.

5. Der missverstandene Poet: der Dompfaff

Für mich klingt dieser Vogel ehrlich gesagt etwas wie ein quietschender Schaukelstuhl. Er war allerdings einer der ersten Treffer bei der Google-Suche nach "schönster Vogelgesang", deshalb gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass es so ein Bob-Dylan-Phänomen ist: Man muss sich den Dompfaff vielleicht erst warmhören.

6. Der Provokateur: die Kohlmeise

Unter keinem anderen Vogelgesang-Video finden sich so viele Hasskommentare wie unter der Kohlmeise. Das eigentlich recht drollige Tier scheint sich mit seinem Gesang nicht nur Freunde zu machen: "Ich glaube, ich weiß jetzt, welcher Piepmatz mich seit längerer Zeit schier 'wahnsinnig' macht", schreibt zum Beispiel mysticaendra.

Aber: Einen guten Rapper erkennt man daran, dass er gedisst wird! Also Bühne frei für KohlMC.

7. Der offensichtliche Konkurrent: das Rotkehlchen

Falls ihr gehofft hattet, dass dies der erste Text über Ed Sheeran ist, der ohne Erwähnung seiner Haarfarbe auskommt– zu früh gefreut, sorry. Also sprechen wir das Offensichtliche aus: Ed Sheeran hat rote Haare. Dieses Rotkehlchen auch! Ed Sheeran macht Musik. Dieses Rotkehlchen auch! Aber: Ed Sheeran sorgt dafür, dass süße Vögelchen obdachlos werden. Dieses Rotkehlchen ganz bestimmt nicht!

Also ist wohl klar, wem du lieber zuhören solltest.

Zirp, zirp! 

(Die Nummer 8 ist übrigens selbstverständlich die Feldlerche!)


Gerechtigkeit

Chef der Tafeln klagt Merkel an: Deutschland hat ein "enormes Armutsproblem"

Worum geht es?

Um die Diskussionen rund um die Tafel in Essen. Vergangene Woche hatte sich der örtliche Chef der Hilfsorganisation dazu entschlossen, nicht-deutsche Kunden vorübergehend nicht mehr aufzunehmen. Der Anteil liege mittlerweile bei 75 Prozent. (bento)

Seitdem sind die sozialen Netzwerke voll mit Kommentaren, Politiker aller Parteien äußern sich, genauso wie Verbände und die Kanzlerin höchstpersönlich. Rechte Hetzer nutzen es, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen, andere erzürnen sich über das Verhalten des Essener Tafel-Chefs, der Ausländer mit seinem Ausschluss diskriminiert. 

Selbst Angela Merkel äußerte sich in einem TV-Interview: "Da sollte man nicht solche Kategorisierungen vornehmen. Das ist nicht gut." Merkel wies zudem darauf hin, dass die Maßnahme den Druck auf die Tafeln zeige.