Bild: Jg Carstensen/dpa
"Antisemitische Provokationen haben keine Preise verdient"

Der Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Vergabe eines Echo an die Rapper Kollegah und Farid Bang in einem Tweet heftig kritisiert. Am Donnerstagabend hatten sie trotz Antisemitismusvorwürfen den Preis in der Kategorie Hip-Hop/Urban National gewonnen.

Bereits bei der Verleihung hatte Campino von den Toten Hosen die beiden Rapper kritisiert. Im Zentrum steht die Textzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen". Jetzt hat sich auch Maas in die Debatte eingeschaltet – mit deutlichen Worten:

Im Vorfeld der Verleihung hatte es Streit um die Texte von Kollegah und Farid Bang. Als sie dann am Donnerstag ihren Preis entgegennahmen, konterten sie die Kritik von Campino: Der Musiker habe sich bloß als moralische Instanz aufgespielt. (bento)


Gerechtigkeit

Saudi-Arabien hat jetzt eine Fashion Week
Männer und Kameras sind aber noch verboten.

Die strengen gesellschaftlichen Regeln für Frauen in Saudi-Arabien lockern sich weiter: Die erste "Arab Fashion Week" des Landes findet aktuell in der Hauptstadt Riad statt. Vom 10. bis 14. April zeigen Modehäuser aus aller Welt ihre neuen Kollektionen. Ort des Geschehens ist das Luxushotel Ritz-Carlton.

Männer und Kameras sind auf den Modenschauen aber verboten.