Green Day hat sicher nichts dagegen.

Der US-Präsident besucht das Vereinigte Königreich: Mehrmals wollte Donald Trump bereits nach London kommen, nun soll das endlich stattfinden. Es soll allerdings kein offizieller Staatsbesuch werden, sondern ein "working trip", ohne Bankett im Buckingham Palast. Im Zeitplan stehen dafür diverse Gespräche mit Theresa May. (Guardian)

Das gefällt natürlich nicht jedem: Eine Facebook-Seite möchte Donald Trump zu diesem Termin ganz daher besonders begrüßen. 

Unter dem Titel "Get American Idiot to No. 1 for Trump's State Visit" versucht die Seite "American Idiot" von Green Day wieder auf Platz 1 der Charts zu bringen. 

Das Lied erschien bereits 2004 – zur Amtszeit von George W. Bush. Green Day kritisieren in dem Song die amerikanische Politik und im Zusammenhang damit die gesamte Medienlandschaft. 

Falls du dich nicht mehr erinnerst – hier ist das Musikvideo:

Und wie soll das funktionieren?

Der 13. Juli ist ein Freitag und damit auch der Tag, an dem in Großbritannien die wöchentlichen Charts bekanntgegeben werden. Die Idee ist also, dass Menschen, die an der Aktion teilnehmen, zwischen dem 6. und 12. Juli den Song "American Idiot" streamen und kaufen sollen. 

Wenn genügend Streams und Käufe zusammenkommen, landet der Song am 13. Juli auf Platz 1 der Charts. 

Okay, aber was bringt das? Außer Geld für die Plattenfirma. 

Natürlich ist das ganze eine Protestaktion. Das sagen auch die Initiatoren der Aktion bei Facebook. Es sei ihnen egal, wer das Geld bekommt: "Wir wollen einfach nur, dass 'American Idiot' auf dem ersten Platz ist, wenn er hier ankommt", schreiben sie auf der Facebook-Seite. Wer genau hinter der Aktion steckt, kann man auf der Facebook-Seite nicht erkennen. 

Das Lied "American Idiot" wurde übrigens schon öfter mit Donald Trump in Verbindung gebracht. Wer bei YouTube nach "Donald Trump" und "American Idiot" sucht, findet einige Versionen, in denen Bilder vom Präsidenten mit diesem Lied unterlegt wurden:


Haha

Kannst du den Marvel-Film an seiner letzten Szene erkennen?
"Geduld ist der Schlüssel zum Erfolg!"

Ein echter Marvel-Fan weiß: Der Film ist erst nach dem Ende zu Ende. Bei jedem der bislang 19 Filme von "Iron Man" bis "Avengers: Infinity War" kamen eine oder mehrere sogenannte Post Credit Scenes. Also kurze Szenen, die während und nach dem Abspann laufen.

In ihnen wird mal nur etwas Albernes gezeigt, mal ein Hinweis auf den kommenden Film gegeben. Marvel selbst hat seine Comic-Verfilmungen so in eine Art niemals endende Kino-Serie verwandelt.