Bild: Andreas Arnold/dpa
"Ich gebe niemandem das Recht, mir Angst zu machen"

In einem Instagram-Post hat Conchita Wurst zum ersten Mal öffentlich über ihre HIV-Infektion geschrieben. Eigentlich sei das für die Öffentlichkeit irrelevant und sie habe es für sich behalten wollen, schrieb die Sängerin. Sie wolle allerdings einem Erpresser zuvorkommen.

"Ein Ex-Freund droht mir, mit dieser privaten Information an die Öffentlichkeit zu gehen, und ich gebe auch in Zukunft niemandem das Recht, mir Angst zu machen und mein Leben derart zu beeinflussen", schrieb sie in dem Post.

Sie sei seit der Diagnose in medizinischer Behandlung und "seit vielen Jahren unter der Nachweisgrenze". Conchita Wurst kann den Virus also selbst nicht weitergeben. Sie will auch anderen Mut machen und einen weiteren Schritt gegen die Stigmatisierung von Menschen setzen, die sich durch ihr eigenes Verhalten oder aber unverschuldet mit HIV infiziert haben.

Ihren Post schließt sie mit den Worten:

Es geht mir gesundheitlich gut, und ich bin stärker, motivierter und befreiter denn je.
Conchita Wurst

Mehr zum Thema:


Haha

Barbie hat uns endlich ihren Nachnamen verraten
Und der ist ziemlich gewöhnlich.

Es gibt Menschen, die brauchen keinen Nachnamen. Okay, eigentlich brauchen sie einen, sie nutzen ihn aber nicht öffentlich. Zum Beispiel Powerfrauen wie Beyoncé oder Madonna

Eine weitere Powerfrau, deren Nachname weitgehend unbekannt ist: Barbie. Sie ist seit Generationen nicht aus Kinderzimmern wegzudenken, ihr Nachname verwendet beim Spielen aber wohl niemand.