Bild: Imago

Chinesische Rap-Musik wird in China gerade erst populär. Doch bevor es richtig losgeht, ist schon alles wieder vorbei. Die zuständige Medienbehörde hat erlassen, dass im Staatsfernsehen nur noch Künstler gezeigt werden dürfen, die gewissen Regeln entsprechen. Dasselbe gilt auch für Schauspieler. (Time)

Hip-Hop ist zu vulgär, geschmacklos und obszön.

Gao Changli, der Direktor des chinesischen Staatsöffentlichkeitsamt, soll folgende Vorgaben für Fernsehauftritte gemacht haben:

  1. "Absolutely do not use actors whose heart and morality are not aligned with the party and whose morality is not noble
  2. Absolutely do not use actors who are tasteless, vulgar and obscene
  3. Absolutely do not use actors whose ideological level is low and have no class 
  4. Absolutely do not use actors with stains, scandals and problematic moral integrity"
Auch der chinesische Rapper PG One ist von diesem Reglement betroffen: 

PG One heißt eigentlich Wang Hao und hat an der chinesischen Castingshow "Rap of China" teilgenommen, genau wie Zhou Yan aka GAI. Beide Rapper wurden in den vergangenen Wochen von der chinesischen Regierung abgemahnt, weil sie sich angeblich entgegen der kommunistischen Werte verhalten haben. (Reuters)

So wurde PG One beschuldigt, dass im Song "Christmas Eve" frauenfeindliche und drogenverherrlichende Inhalte zu finden sind. (Musikexpress)

GAI musste die in China beliebte Reality-Show "The Singer" ohne Angabe eines Grunds verlassen. (Radii)

Und so klingt chinesischer Rap von PG One: 

Die Zensur in China betrifft also auch die Unterhaltungsindustrie. Nur wer sich an die Vorgaben hält, darf auch weiter Musik machen – wie der Schmusesänger Chen Chusheng:

(Bild: Getty Images / China Photos)
Mehr zur Überwachung in China liest du hier: 


Streaming

Gericht entscheidet: "Fack ju Göhte" verstößt gegen die Sitten
Was vulgär ist, wird nicht unterstützt.

"Fack Ju Göhte" darf kein Markenname werden – weil der Titel der Filmtrilogie mit Elyas M'Barek gegen die Sitten verstößt. Das entschied am Mittwoch ein EU-Gericht. (SPIEGEL ONLINE)