Es ist nicht viel und doch sagt es so viel aus: Linkin Park haben am Samstagabend auf ihrer offiziellen Facebook-Seite auf den Tod ihres Bandkollegen Chester Bennington reagiert.

Bennington wurde am Donnerstag (20. Juli) tot in seinem Haus in der Nähe von Los Angeles aufgefunden. Laut Aussagen eines Gerichtsmediziners soll er Suizid begangen haben. 

Anstelle eines offiziellen Statements hat die Band Chester nun ein Denkmal gesetzt. Ohne weitere Worte postete sie den Link zu einer Website. Der Beitrag wurde mittlerweile fast 20.000 Mal geteilt

Auf der Website ist ein Foto von Chester inmitten der Fans auf einem Konzert zu sehen – und der der Hashtag #RIPCHESTER. Darunter laufen automatisch Tweets ein, die Fans mit dem Hashtag posten. Ein bisschen so wie ein digitales Kondolenzbuch

Hier ist eine Auswahl der Tweets:
1/12

Suizid - Hilfe in scheinbar ausweglosen Lebenslagen

Kreisen deine Gedanken darum, dir das Leben zu nehmen? Rede mit anderen Menschen darüber. Per Chat, Telefon, E-Mail oder im persönlichen Gespräch. Hier findest du - auch anonyme - Hilfsangebote in scheinbar ausweglosen Lebenslagen.


Musik

Dieses Adele-Cover zeigt, wie besonders Chester Benningtons Gesang war

Am Donnerstagmorgen wurde der Linkin Park-Sänger Chester Bennington in seinem Haus in der Nähe von Los Angeles tot aufgefunden.

Sein Tod hat Freunde, Kollegen und Fans schockiert – doch was bleibt, ist seine Musik. Das zeigt auch dieses YouTube-Video, das sich seither wieder verbreitet: Es zeigt einen Live-Auftritt der Band, bei der Bennington "Rolling in the Deep" von Adele covert.