Bild: Imago/ZUMA Press

Chester Bennington, Sänger der Band Linkin Park, ist tot. Nicht nur Kollegen und Freunde des Musikers reagieren entsetzt. Für Fans galt Chester Bennington als Idol und Vorbild – vor allem durch viele Linkin-Park-Songs. 

Als die Band Anfang der 2000er ihr Debüt-Album veröffentlichte, trafen die Musiker einen Nerv. Ein Grund dafür war unter anderem die Mischung aus Rap und Metal, die irgendwie immer ein bisschen wütend klang.

Wer damals in der Pubertät war, erinnert sich noch gut an die Zeit: All die schrecklichen Gefühlsschwankungen, durch die man einfach durch muss, wenn man erwachsen wird. Von niemandem verstanden zu werden, selbst aber auch niemanden so richtig zu verstehen. Das Gefühl, niemandem so richtig vertrauen zu können und sich irgendwie alleine zu fühlen. 

Die Zeit, in der manche Gefühle das ganze Leben auf den Kopf stellen, in der jeder Herzschmerz das Ende der Welt bedeutet. Eben all die Unsicherheiten und Probleme, die das Erwachsenwerden so schrecklich machen. Zusammen mit der Wut und Verzweiflung in Chester Benningtons Stimme fühlten sich viele Anhänger der Generation vor allem eines: verstanden. 

Hier sind acht Songzitate, bei denen Linkin Park genau das Richtige gesungen haben:
"All these words they make no sense. I find bliss in ignorance." (One Step Closer)
"Sometimes solutions aren't so simple, sometimes goodbye's the only way." (Shadow of the Day)
"I tried so hard and got so far. But in the end it doesn't even matter." (In the End)
"All I want to do, is be more like me and be less like you." (Numb)
"The hardest part of ending is starting again." (Waiting For The End)
"I got a heart full of pain, head full of stress, handful of anger, held in my chest." (Nobody's Listening)
"Do I trust some and get fooled by phoniness? Or do I trust nobody and live in loneliness?" (By Myself)
"Crawling in my skin, these wounds they will not heal." (Crawling)
1/12

Gerechtigkeit

Deutschland hat ein Problem mit Islamisten
Es weiß nicht, wie es mit ihnen umgehen soll.

Es gibt 680 islamistische Gefährder* in Deutschland. So benennt das Bundeskriminalamt Islamisten, denen sie einen Anschlag zutraut. 

Die Politik reagiert darauf mit immer härteren Maßnahmen: Bayern erlaubt die Präventivhaft – Menschen werden eingesperrt, ohne je eine Straftat begangen zu haben. Bundesweit ist dem BKA erlaubt, Gefährder mit elektronischen Fußfesseln auszustatten – um jede ihrer Bewegungen zu überprüfen.

Die Maßnahmen helfen jedoch kaum, der Gefahr durch Islamisten tatsächlich Herr zu werden. Ein Umdenken ist nötig.