Drei Fragen, drei Antworten zum Rekord-Video von BTS

Quietschbunte Farben und Tanzeinlagen, wie man sie sonst nur von Boybands in den Neunzigerjahren kennt: Genau mit diesem Konzept hat die südkoreanische Band Bangtan Boys aka BTS jetzt einen Rekord auf der Videoplattform YouTube geknackt. 

1

Um welches Video von BTS geht es?

Der Clip zur neuen Single "Idol" wurde binnen der ersten 24 Stunden 45 Millionen Mal abgerufen, wie YouTube am Dienstag mitteilte. Das Video wurde am vergangenen Freitag veröffentlicht. Am Dienstagnachmittag lag die Zahl der Aufrufe bei rund 93 Millionen Aufrufen – die Zahl hat sich also mehr als verdoppelt. 

Es gibt auch eine Version des Songs mit Nicki Minaj. Die US-Rapperin ist im Video aber bisher nicht dabei. 

Hier kannst du dir das ganze Video anschauen:

2

Was hat Popstar Taylor Swift damit zu tun?

Mit ihrem YouTube-Rekord überboten die sieben Musiker die Popsängerin Taylor Swift in der Kategorie "die meisten Klicks innerhalb von 24 Stunden". Swifts Video zu "Look What You Made Me Do" habe im August 2017 am ersten Tag 43,2 Millionen Abrufe verzeichnet.

3

Wer sind eigentlich die Bangtan Boys aka BTS?

Die sieben Südkoreaner stammen aus der Castingschmiede, 2013 wurde die Band gegründet. Sie machen "K-Pop", kurz für Korean Popular Music, einige Bandmitglieder können rappen. (laut.de) BTS schafften es 2017 mit ihrem Album auf die 1 der amerikanischen Billboard-Charts. (BR Puls)

Sie sind außerdem dafür bekannt, ein sehr enges Verhältnis zu ihren Fans zu haben: Dank sozialer Medien wie Twitter, YouTube oder SoundCloud interagieren sie viel mit ihren Anhängern. Sie schafften es 2017 sogar mit 502 Millionen Tweets und Retweets auf Twitter mehr Engagements zu haben, als US-Präsident Donald Trump oder Musiker Justin Bieber. (laut.de)

Pop-Musik aus Südkorea feiert seit Jahren Erfolge bei YouTube. So schrieb der koreanische Rapper Psy 2012 Netzgeschichte. Damals knackte sein Musikclip "Gangnam Style" als erstes YouTube-Video die Marke von einer Milliarde Aufrufen. 

Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Wie Politik und Polizei Sachsen im Stich lassen

Am Sonntag fragte mich eine brasilianische Bekannte nach meiner Meinung zu Dresden. Sie habe gehört, dass es für Ausländer alleine auf der Straße dort gefährlich sein soll. Meine Antwort war eher beschwichtigend – es gab zwar Vorfälle, aber so gefährlich ist es doch auch nicht.

Heute würde ich ihr eine andere Antwort geben.