Es geht auch ohne Tom Delonge.

Holt das Skateboard wieder raus, Blink 182 sind zurück!

Die On-Off-Geschichte von Blink 182 ist lang: Ende der Neunziger wurde die Band mit Songs wie "All the small things" oder "What's my age again" berühmt, danach nahm die Band 2005 eine Auszeit. Es folgten diverse Soloprojekte – bis es 2009 eine Reunion gab. Blink gingen wieder auf Tour und veröffentlichten 2011 ein neues Album, "Neighbourhoods".

Ein weiteres Album sollte folgen, bis bekannt wurde, dass sich Frontmann Tom Delonge scheinbar nicht so richtig an den Aufnahmen beteiligen wolle. Seine Kollegen warfen ihn aus der Band, Delonge versuchte, den Rauswurf bei Instagram hartnäckig zu dementieren ("Missverständnisse"). Zu seinem Pech bestätigten Hoppus und Barker den Rauswurf jedoch kurz darauf in einem Interview mit RollingStone.com. Nach einem Drama, das an die Pressekonferenz von Tic Tac Toe erinnerte, gibt es Blink 182 jetzt in neuer Formation.

Blink 182 im Jahr 2000.(Bild: Getty Images/George De Sota )

Ersetzt wurde Tom Delonge, der jetzt irgendwo mit Angels and Airwaves seine Alien-Theorien verbreitet, von Matt Skiba (Alkaline Trio). Blink sind wieder zu dritt und "Bored to death" klingt auch ohne Tom ganz fantastisch. Das neue Album "California" erscheint am 01. Juli 2016.

Hier kannst du dir die neue Single anhören:


Gerechtigkeit

Ihr Alten habt uns verdorben!
Was die Sinus-Studie wirklich über die Jugend verrät.

Ich kann es ehrlich gesagt nicht mehr hören: Dieses ewige Gerede über die "blasse, angepasste" Jugend von heute. Das ständige Gejammer über diese ach so egoistischen, jungen Menschen, die sich nicht mehr engagieren würden, denen Politik egal sei und deren orgiastischste Glücksvorstellung in einem Reihenhaus läge, vor dem ein frisch geputzter Volvo steht und ein angeleinter Dackel die Stare im Kirschbaum ankläfft.

Da ist über die Jüngsten der sogenannte Generation Y die Rede von "traurigen Strebern", von den "neuen Spießern", von den "Verunsicherten" und den "Planlosen".