Vier Minuten Polizeigewalt.

Eine düstere Musik erklingt, die Kamera zeigt eine Straße, wahrscheinlich in den USA. An einer Hauswand klebt ein Graffiti: "God bless us all – Pray for Peace" steht dort. Dann bricht die Hölle los: Tränengaskanister fliegen, Polizeisirenen heulen auf, Schwarze ergreifen die Flucht.

Und mittendrin erklingt eine Stimme und flötet: "Life is so wonderful".

So beginnt "Get It", der neue Song der "Black Eyed Peas". Er ist ein Abgesang auf Amerika in Zeiten von Polizeigewalt und Diskriminierung.

Um die "Black Eyed Peas" war es lange Zeit still, seit einigen Monaten sind sie zurück, wenn auch ohne Fergie. Die neue Single "Get It" ist nun so emotional wie einst "Where is the Love" – und in ihren Bildern gleichzeitig so drastisch wie das gefeierte "This is America" von Childish Gambino. (bento)

Bei "This is America" tanzt Childish Gambino fröhlich mordend durch eine Lagerhalle. Andere machen Selfies, während er Schwarzen in den Kopf schießt. Bei "Get It" tobt nun ein Häuserkampf zwischen Schwarzen und Polizisten, die "Black Eyed Peas" stehen teilnahmslos daneben.

Besonders bedrückend: Während die Cops im Video damit beschäftigt sind, Schwarze zu jagen und willkürlich niederzuschießen, Neonazis marschieren auf, ein blondierter Typ, der an Donald Trump erinnert, fährt in seiner Limousine vorbei.

Mit dem Titel spielen die "Black Eyed Peas" auf das an, was die schwarze Community in den USA gerade durchmachen muss. "Dieser Song ist für unsere Freunde und Familien und für alle, die täglich da raus müssen und 'es abbekommen'", schreiben sie auf Twitter

Versteckte Botschaften im Video konterkarieren den eigentlich fröhliche Songtext. "This is very bad", steht auf einem hochgehaltenen Schild, "Freedom is not Free" an anderer Stelle. 

Am Ende steht nur eine Botschaft, weiß auf schwarz:

Normalisiert den Hass nicht.

Hier kannst du das Video sehen:


Gerechtigkeit

Selbst die meisten Unions-Anhänger wollen, dass Seehofer geht
2 Antworten zur neuen Umfrage

Immer weniger Menschen finden, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer keinen guten Job macht. Das geht aus dem ZDF-Politbarometer hervor, das am Freitag veröffentlicht worden ist.

Was sind die genauen Umfrage-Ergebnisse?

  • Demnach finden nur 37 Prozent der Befragten, das Seehofer Innenminister bleiben sollte. 57 Prozent hielten das für schlecht.
  • Die größte Überraschung: Die CDU/CSU-Anhänger sind mehrheitlich für einen Rücktritt Seehofers. 45 Prozent finden einen Verbleib im Amt gut und 51 Prozent schlecht.
  • Nur die AfD-Anhänger (68 Prozent gut und 29 Prozent schlecht) sind mehrheitlich für einen Verbleib Seehofers.