Weil sie es kann!

Okay, ladies, now let's get in formation – Beyoncé hat es wieder getan: Samstagnacht hat die Künstlerin ein neues Album released, auf das Fans bereits sehnsüchtig gewartet hatten. Der Titel: "Lemonade". Zugegeben, nachdem im Februar das Video zu "Formation" erschienen war, war das nur eine Frage der Zeit.

Bitch, I'm Back

In der Nacht zum Sonntag liefen auf dem US-amerikanischen Sender HBO die einstündigen Visuals zu "Lemonade" . Das Album ist exklusiv auf Tidal verfügbar, der Musik-Plattform von Beyoncés Gatten Jay-Z. Es scheint, als würden die beiden Megastars gerne gegenseitig ihre Kassen ankurbeln. Nicht umsonst sind sie eines der wohlhabendsten Paare im Showbusiness.

Der Release war zuvor mit einem kryptischen Teaser angekündigt worden: Gerüchten zufolge sollte es sich um eine ähnliche Dokumentation wie "Life Is But A Dream" (2013) handeln, in der Beyoncé ausgewählte, sorgfältig inszenierte Ausschnitte aus ihrem Leben als einflussreichste Sängerin der Welt zeigte. Das war am Ende nicht der Fall.

So schrieb das Musikmagazin Music.Mic heute Nacht über "Lemonade":

The hourlong special ran a lot more like the visual album that came accompanying Beyoncé's epic self-titled opus — the one breaking the music industry's formulaic release strategy

In Szene gesetzt hat die 34-Jährige trotzdem alles, was ihr heilig ist. Sie behält eben gerne die Kontrolle. Auch über das, was die Menschen über ihre Ehe mit Jay-Z denken.

Die einzelnen Abschnitte in "Lemonade" tragen Titel wie "Anger", "Apathy" und "Intuition" und deuten damit auf eine längst vollzogene Trennung hin. Doch dann kuschelt Beyoncé wieder mit ihrem Liebsten vor der Kamera – ganz so, als ob sie nicht noch wenige Minuten zuvor mit einem Baseballschläger um sich geschlagen hätte.

(Bild: YouTube/HBO )

In der Außenwirkung mag das keinen Sinn ergeben, mit der Realität ihrer Beziehung hat es vermutlich wenig zu tun. Doch über Gefühle lässt sich nunmal gut schreiben. Immer wieder ist in den Tracks von Betrug und gegenseitiger Verletzung die Rede. In "Don’t hurt yourself" (feat. Jack White von The White Stripes) singt Beyoncé die Line "You ain’t got married to no average bitch, boy" – und lässt damit bewusst Raum für Spekulationen.

You mix that negro with that Creole make a Texas bama
Beyoncé - Formation

In der zweiten Hälfte des Albums geht es um politischere Anliegen und Beyoncés persönlichen (musikalischen) Werdegang als schwarze Frau. Überhaupt scheint es, als ob sich Beyoncé mit jedem weiteren Album intensiver mit ihrer Identität als afroamerikanische Frau auseinandersetzen würde.

"The most neglected person in America is the black woman", spricht eine Stimme aus dem Off. Auch die Mutter des 2012 auf offener Straße erschossenen Trayvon Martin erscheint in einer Szene. Es sind genau diese epischen Momente, die Beyoncé zu einem Visual Artist machen. Das ist alles viel mehr als nur Musik.

Auch die Tennis-Spielerin Serena Williams und das kanadische Model Winnie Harlow standen für und mit Beyoncé vor der Kamera.

(Bild: YouTube/HBO )
Was kann "Lemonade"?

Nach einem ersten Durchhören lässt sich noch kein endgültiges Fazit ziehen. Dass "Lemonade" ein Hit wird, steht natürlich außer Frage. Wer möchte, kann sich das Album selbst auf Tidal anhören. Ohne Account sind allerdings nur die ersten 30 Sekunden jedes Tracks zugänglich.

Auffällig ist: Für ihr sechstes Album hat Beyoncé mit Künstlern wie Jacke White von The White Stripes, The Weeknd, James Blake und Kendrick Lamar zusammengearbeitet. Die gefeatureten Tracks tragen klar die Note der Side-Stars. So erinnert "Inch" (feat. The Weeknd) an Abel Tesfayes größte Hits "The Hills" und "Often". Dasselbe gilt für die musikalische Liaison mit James Blake "Forward", die stark an "The Wilhelm Scream" erinnert ("All that I know is falling, falling, falling").

Was nach diesem Release noch unmissverständlicher klar wird, ist, dass Beyoncé gerne ihre eigene Chefin ist, die sich nicht vom label-gebundenem Release-Druck aus der Ruhe bringen lässt. Ihre Projekte kommen, wenn sie wirklich fertig sind. Perfektion auf Beyoncé Niveau.

Den ganzen Film kannst du dir hier ansehen.


Streaming

Super-GAU: Diese Dokus zeigen die Folgen von Tschernobyl und Fukushima

Am 26. April 1986 kam es in dem sowjetischen Kernkraftwerk Tschernobyl zu dem gefürchteten Super-GAU – dem größten vorstellbaren Unfall in einem Atomkraftwerk. Ein starker Anstieg der Radioaktivität in ganz Ost- und Mitteleuropa war die Folge, am schlimmsten traf es die Region um das Kernkraftwerk wie die nahegelegene Stadt Pripjat. Der Landstrich wurde so stark verseucht, dass er geräumt werden musste und bis heute unbewohnt ist.

Anlässlich des 30. Jahrestages der Reaktorkatastrophe am 24. April erinnern wir mit Streaming-Tipps zum Wochenende an die negativen Auswirkungen von Atomkraft. Mit Kurzfilmen über die Geisterstadt Pripjat, "Tagesschau"-Berichten von 1986, Dokus über Tschernobyl – und die Katastrophe von Fukushima vor fünf Jahren.