Bild: Larry Busacca/Getty Images for Coachella
Diese 10 Momente beweisen es.

Was war das für eine Show?!? Als Beyoncé die Bühne des Coachella verließ, war das Internet schon längst explodiert. Nichts mehr übrig, das war's, besser wird's nicht. Erschöpft liegen Twitter-Nutzer neben ihren Smartphones und weinen sich glücklich in den Schlaf. 

Es folgt die Erkenntnis: 

Bei dieser Performance ging es nicht nur um die Menschen vor der Festivalbühne. Sie richtete sich auch – und vielleicht sogar hauptsächlich – an die Millionen Menschen vor den Fernsehern, den Smartphones, vor dem Livestream. 

Die meisten der wirklich fanataischen Beyoncé-Fans gehen tendenziell eher nicht auf das sehr weiße Coachella-Festival. Stattdessen haben die Fans ihre Show also auf anderen Wegen verfolgt: Der Coachella-Livestream auf YouTube erlebte bis dahin ungeahnte Zuschauerzahlen; keine andere Coachella-Performance wurde auf Twitter so gefeiert. Und all das völlig zu Recht! 

Nichts und niemand kann diesen Auftritt toppen – aus diesen zehn Gründen.

1

Dieses Intro

Eine Marching Band und reihenweise Tänzerinnen füllen die komplette Bühne, in der Mitte ein schmaler Treppengang. Alle warten nur auf sie:

2

Diese Frauen

Beyoncé hat einfach mal Destiny's Child mitgebracht und alle sind komplett ausgerastet. Denn das war einfach nur großartig. Drei Songs, die uns in die 90er zurückversetzt und daran erinnert haben, wie perfekt diese Frauen miteinander harmonieren – wortwörtlich:

3

Dieser Rekord 

Beyoncés Auftritt war nicht nur eine unglaubliche Performance. Queen Bey ist auch noch die erste nichtweiße Frau ist, die als Headliner auf dem Festival auftritt.

4

Dieses Outfit

Ich meine...seht es euch an.

5

Diese Moves

Jeder Schritt auf dem Beat.

6

Diese Reaktionen

Beyoncés wahre Fans wussten natürlich schon immer, wie großartig sie ist. Doch nach diesem Auftritt sind selbst sie nicht mehr klargekommen. 

Hier sind die besten Tweets: 

1/12

7

Diese politischen Statements

Beyoncé hat schon oft die Bühne für wichtige Statements genutzt. Ein Beispiel: ihre Hommage an die Bürgerrechtsaktivisten der "Black Panthers" beim Superbowl (Guardian). 

Beim Coachella wies sie mehrmals auf den noch immer andauernden Kampf der schwarzen Bürgerrechtler in den USA hin:

Es wurde ein Auszug der berühmten Rede "Who Taught You To Hate Yourself" des Aktivisten Malcolm X abgespielt. Beyoncé bewegte die Lippen dazu. Viele Menschen waren davon sehr bewegt:
Den Einfluss schwarzer Musiker auf ihre Musik zeigte sie deutlich durch Hommages an Menschen wie Nina Simone oder Fela Kuti:
Beyoncé wies während ihres Auftritts deutlich darauf hin, dass sie die erste schwarze Frau als Headliner des Festivals ist. Das feierten viele Menschen, weil der Veranstalter als sehr konservativ gilt:
Sie sang eine Version von "Lift Every Voice and Sing", das als inoffizielle Hymne der schwarzen US-Amerikaner gilt.
1/12

8

Dieses Duett mit Schwester Solange

Schwesterliebe <3

9

Dieses Duett mit ihrem Mann

Auch Jay-Z war natürlich mit dabei.

10

Diese Operneinlage

Was? Ja! Denn wer immer noch glaubt, das sei alles nur Playback, muss einfach mal klarkommen und sich diesen Moment ansehen. Du nimmst alles zurück? Okay, gut.


Gerechtigkeit

Tausende Menschen stellen sich in Dortmund den Nazis entgegen
Bunt statt braun.

Rund 600 Neonazis aus ganz Europa sind nach Polizeiangaben am Samstag durch Dortmund gezogen. Sie hatten den Aufmarsch seit Monaten vorbereitet.