Dexter, Figub Brazlevic, The Krauts und noch mehr Producer, die man auf dem Zettel haben sollte

Ihr kennt ihre Beats von Marteria, Haftbefehl und K.I.Z: Die Beatmaker-Szene aus Deutschland erlebt gerade einen riesigen Hype. Wir stellen euch ein paar der bedeutendsten Beatbastler näher vor.

Blogrebellen × bento

Die Berliner Blogrebellen bloggen bei bento mit viel Liebe und Herz zum Thema Musik. "Remixing Culture everyday" lautet das Motto - und das spürt man auch.

Dexter

"Yo,Picasso" von Fatoni&Dexter wurde von vielen als beste Rap-Veröffentlichung des Jahres 2015 gehandelt und ist ein Paradebeispiel für den Hype um Beat-Produzenten - in diesem Fall also um Dexter. Mal geht es Richtung Boom Bap, mal Richtung Trap. Dexter, der im Hauptberuf Kinderarzt in Stuttgart ist, arbeitet unter anderem auch mit Retrogott, Audio88&Yassin und Chefket zusammen.


The Krauts

The Krauts ist ein dreiköpfiges Produzententeam, das seit Jahren mit Marteria zusammenarbeitet. Ihre Beats werden von einem Millionenpublikum aufgrund ihrer Eingängigkeit und stilvollem Popappeal gefeiert. Auch für Marteria´s Nebenprojekt Marsimoto steuerten die Krauts für den "Ring der Nebelungen" neun Bass-lastige Beats (u.a. "Illegalize it" und "Zecken raus") bei. Das Berliner Trio arbeitet ausserdem auch mit Peter Fox und Miss Platnum zusammen. Sie wissen also ganz genau, wie man charttauglichen Popappeal mit subkultureller Street Credibility mischt.


Bazzazian

Seine Beats gehören spätestens seit Haftbefehl´s "Russisch Roulette" zum besten, was Beatmaking aus Deutschland zu bieten hat. Sehr böse, sehr düster und trotzdem zwischendurch groovy und variantenreich – perfekt für Haftis Stil und Texte. So kompromisslos und hart "Russisch Roulette" sein mag, die Zusammenarbeit zwischen Haftbefehl und Bazzazian soll überaus entspannt gewesen sein. Auch auf "Unzensiert", das Ende letzten Jahres veröffentlicht wurde, steuerte Bazzazian einen Großteil der Beats bei.


Figub Brazlevic

Brazlevic´s Beats sind eine Hausmarke: Verortet in der 90er Jahre West-Coast-Beatbaukunst kommen seine Beats gerne jazzig, meist entspannt und schnörkellos daher. Alles auf allerhöchstem Niveau. Zusammen mit dem Rapper Teknical Development veröffentlichte der gebürtige Schwabe und in Berlin wohnende Beatbauer im Jahr 2015 unter dem Namen Tek&Figub eine Platte, die ganz hervorragend Figub´s Attribute vereint: Sie eignen sich vorzüglich als musikalisches Hintergrundrauschen und werden größer und besser, je genauer man zuhört. Die Liste der Kunden für Figubs akustische Entspannung ist dann auch dementsprechend beeindruckend und setzt einen Gegenpunkt zu Figubs Dasein als Soloproduzent, der oft unter dem großen Radar arbeitet: MC Rene, Schwesta Ewa, Fatoni.


Reaf

Reaf ist gemeinsam mit Maestro der Heim-und-Haus-Produzent vom Xatar-Label "Alles oder nix", wo auch SSIO und Schwesta Ewa veröffentlichen. Vor allem SSIO neue Platte "Nullkommaneun" platzt aus allen Nähten vor lauter fantastischer Reaf-Beats, die sich auch am 90s West-Coast-HipHop orientieren. Mit SSIO und Reaf treffen auch zwei Musikliebhaber aufeinander, deren Musikverständnis sehr retrospektiv geprägt ist. Überproduzierte, dem Zeitgeist hinterher hechelnde Mainstream-Songs wird es von Reaf auf absehbare Zeit jedenfalls nicht geben.


Farhot

Farhot produziert erstklassige Beats, die weit über seine Kernkompetenz Hip Hop hinausgehen. So arbeitete er bereits für Popkünstler wie Nneka oder Culcha Candela zusammen. Bei den Hip-Hop-Heimspielen stehen nationale wie internationale Stars Schlange beim in Hamburg wohnenden Beats-Verwandlungskünstler: Talib Kweli, Haftbefehl und Fettes Brot. Stilistisch kennt Farhot also keinerlei Grenzen, wie der Deutsch-Afghane auch auf seinem exzellenten Kabul-Fire-Album bewies, das aus afghanischer Folklore und modernen Beats entstanden ist und auf dem Label Jakarta Records releast wurde.


Nico (K.I.Z)

Nico von K.I.Z ist nicht nur Rapper und Texter, sondern auch ein hervorragender Beatbastler. Die Beats vom 2015er Album wirken dank der hervorragenden Zusammenarbeit von Nico und Kevbeats wie aus einem Guss - abgenommen von Produzentenlegende Moses Schneider. Für den Fall, dass das Königreich “K.I.Z.” irgendwann mal auseinanderbricht, hat Nico also auf jeden Fall noch ein paar andere Pfeile im Köcher.

Noch mehr Musik