Bild: Getty Images/Ian Gavan
Gänsehaut.

Volksabstimmungen enden in Großbritannien in Katerstimmung, das wissen wir jetzt. Festivals hingegen glücken auf der Insel selbst unter schwierigsten Bedingungen.

Das Glastonbury 2016 versank im Matsch, das ist in England aber einkalkuliert. Die Stimmung war trotzdem fantastisch. Ein Höhepunkt: Adeles Auftritt am Samstagabend. Ihre Show eröffnete sie mit "Hello" – und schon da waren die Zuschauer nicht mehr zu halten.

Ihren letzten Song des Abends "Someone Like You" sangen dann Tausende Fans aus voller Kehle mit.

Das Video verursacht Gänsehaut:

Source - BBC News

Und wer sowieso gerade trauert, weil die Briten die EU verlassen wollen, kann ihren Auftritt einfach rauf und runter hören.

Oder singt Adele hier etwa nicht von der Beziehung zwischen den Briten und dem Rest Europas?
"You know how the time flies
Only yesterday was the time of our lives
We were born and raised
In a summer haze
Bound by the surprise of our glory days
I hate to turn up out of the blue uninvited but
I couldn't stay away I couldn't fight it I had hoped you'd see my face
And that you'd be reminded that for me it isn't over yet
Never mind I find someone like you
I wish nothing but the best for you too!
Don't forget me I beg I'll remember you said
Sometimes it lasts in love but sometimes it hurts instead yeah"

:(

PS: Hier gibt es Adeles ganzen Auftritt zu sehen.

In der Slideshow:

So haben die Besucher das Glastonbury erlebt

1/12

Lass uns Freunde werden!


Today

Briten klagen nach dem Brexit-Referendum über Rassismus

Seit drei Tagen wissen die Briten, dass sie aus der Europäischen Union austreten werden. Nun wird klar, was viele Brexit-Unterstützer mit ihrer Stimme auch erreichen wollten: Weniger Ausländer oder ausländisch aussehende Menschen in ihrem Land.

Seit dem Referendum haben zahlreiche Briten fremdenfeindliche Übergriffe erlebt und sie auf Twitter und Facebook dokumentiert. Unter dem Hashtag #PostRefRacism und mit eigens eingerichteten Accounts werden die Beispiele gesammelt.

Die Aktivisten wollen nicht zulassen, dass der Rassismus alltäglich wird.