Wurde auch Zeit, bei all den traurigen Nachrichten der Woche!

Die Woche war wirklich hart. Trump hat noch einmal seine irren Mauerbau-Pläne bekräftigt, sprach von einem Einreiseverbot für Flüchtlinge. Seine Sprecher hat er für sich lügen lassen, währenddessen wurden Journalisten in Washington festgenommen, die Anti-Trump-Proteste filmten.

Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald musste sich mitten in ihren Planungen zum Holocaust-Gedenktag mit einem Typen wie Björn Höcke auseinandersetzen, der gefordert hatte, man müsse die deutsche Gedenkpolitik überdenken.

Ähh, bitte was? Kann mal einer dagegenhalten?

Ja, kann. Das Internet hilft. Denn dort hat sich gerade eine Bewegung formiert, die Fotos der schönsten, süßesten und flauschigsten Tierbabys in die Timelines spült. Kätzchen. Mini-Otter. Kleine Eisbären. Ein Rehkitz.

Ein Rehkitz!
Unter #CuteAnimalTweetOff haben Zoos auf der ganzen Welt in den vergangenen Tagen Fotos von Tierkindern gepostet.

Zwar nicht direkt in Zusammenhang mit den unangenehmen Nachrichten der Woche – aber natürlich machte sich das Internet einen Spaß draus, genau diese Verbindung herzustellen.

Das alles begann mit der Mitteilung eines Zoos in Washington, D.C. – die enthielt die freudige Nachricht, dass in dem Zoo ein Seehundbaby geboren wurde.
Das Foto sahen Tausende. Und im ganzen Land sahen sich Zoo-Mitarbeiter veranlasst, auch aus ihren Gehegen einen süßen Gruß zu senden.
Die besten der wunderbaren Bilder im Schnelldurchlauf:
1/12
Und die Zoos schreiben auch noch was Niedliches dazu: "Brook verdient ihren ganz eigenen Beitrag", schreibt das Aquarium in Long Beach, Kalifornien.
Oder das hier: "Entschuldigung, kann ich auch mitmachen?"
Und das hier: "Vergesst uns nicht! Wir haben Stella, den Baby-Elefanten!"
https://twitter.com/WDWToday/status/824731146164563972
Wenn es um Tierbabys geht, denken wir wohl ausnahmsweise mal alle gleich.
Das ist ein kleiner Otter!
Falls du es noch immer nicht gespürt hast: Diese Fotos lassen wirklich wieder hoffen.

Fühlen

Dieses Mädchen ist die mutigste Ballerina seit Langem

Eine Ballerina hat keine Problemzonen, trägt keine Brille, sieht einfach irgendwie elfenhaft aus. Lizzy Howell sind diese Klischees egal. Die 15-Jährige aus dem US-Staat Delaware ist übergewichtig, und wollte trotzdem Ballerina werden.

Jetzt wird sie im Netz für ihren Mut gefeiert. Ihrem Instagram-Kanal folgen 68.000 Menschen, auf Facebook hat sie knapp 3000 "Gefällt mir"-Angaben. Das alles, weil ein Video, auf dem sie Pirouetten dreht, tausendfach geteilt wurde.

Es zeigt Lizzys Mut, Träume nie aufzugeben: