Bild: imago
We feel you.

Wer kennt es nicht: Man ist betrunken und will was Verrücktes machen – manchmal sogar was Kleinkriminelles, etwas klauen zum Beispiel. Normalerweise tut es ein Baustellenschild. Doch ein 36-Jähriger, der am Samstagabend das Fest "Wochenende an der Jade" in Wilhelmshaven besucht hatte, war etwas ambitionierter. 

Auf der Suche nach potenziellem Diebesgut, muss er auf das Tretboot gestoßen sein. Oder, er wollte damit nach Hause fahren. Zu den genauen Beweggründen machte die Polizei aus Wilhelmshaven in ihrer Pressemitteilung keine Angaben. Sicher ist nur, dass er das Boot entwendet hat. Dabei entging ihm vermutlich, dass es in einem schlechten Zustand war. Fast wäre es gekentert. 

Retten konnte ihn dann ein Gegenstand, der wohl nicht ganz unbeteiligt daran war, dass er überhaupt in diese Situation hineingeraten ist: Ein Bierkrug. Damit schöpfte er das ins Boot laufende Wasser hinaus und rettete sich ans Ufer. Zu seinem eigenen Schutz haben die Polizeikräfte ihn dort in Gewahrsam genommen. 


Trip

Was darf ich tun, wenn jemand anders mein Rad angeschlossen hat?
Und zahlt mir der Depp ein Taxi?

Es war ein schlimmer Sommer. Dreimal wurde ich zum Opfer. Beim letzten Mal hatte ein Unbekannter sein Fahrrad mit einem dicken Bügelschloss an einen öffentlichen Fahrradständer gekettet - und an mein ebenfalls dort angeschlossenes Rad, ein dunkelblaues Modell mit Rostflecken. Nun hatte ich zwar nach einem langen Tag endlich Feierabend, kam aber nicht weg.

Also das übliche Programm: laut fluchen, zur U-Bahn-Haltestelle hechten, ein Ticket kaufen, wieder fluchen, mit 20 Minuten Verspätung zu Hause ankommen. Um dann zu realisieren: Am nächsten Morgen muss ich mangels Fahrrad 20 Minuten früher los und wieder eine Fahrkarte kaufen. Kann man denn nichts gegen unaufmerksame Fahrradschloss-Döspaddel unternehmen? 

Man kann.